EconStor >
Universität Hamburg (UHH) >
Fachbereich Volkswirtschaftslehre - Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik, Universität Hamburg >
Hamburg Contemporary Economic Discussions, Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik, Universität Hamburg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/25363
  
Title:Sozio-ökonomische Schätzungen olympischer Medaillengewinne: Analyse-, Prognose- und Benchmarkmöglichkeiten PDF Logo
Authors:Maennig, Wolfgang
Wellbrock, Christian-Mathias
Issue Date:2008
Series/Report no.:Hamburg contemporary economic discussions 20
Abstract:Die sozio-ökonomischen Einflussfaktoren der Olympischen Medaillengewinne von 1960 bis 2004 werden mithilfe einer Tobit-Analyse geschätzt. Frühere Arbeiten werden bestätigt, wonach das Bruttoinlandproduktes pro Kopf, die Bevölkerungsgröße, der Heimvorteil, das Vorliegen eines sozialistischen Systems sowie der Erfolg bei vorangegangenen Olympischen Spielen einen positiven Einfluss zeigen. Beim Test von weiteren Variablen ergab sich, dass auch die zukünftige Austragung Olympischer Spiele in einem Land und ein gemäßigtes Klima einen signifikanten Einfluss haben. Andere Variablen wie das age dependency ratio, die Verbreitung von Massenmedien, die Existenz eines extrem trockenen Klimas, eine föderale Staatsstruktur sowie eine Proxy für die nationale Innovationsfähigkeit erwiesen sich nicht als signifikant. Es wird gezeigt, dass derartige Schätzungen unter Parameterinstabilität leiden können. Erst seit den Olympischen Spielen 1996 ist eine Parameterstabilisierung festzustellen. Out-of-sample Prognosen zeigen, dass der Erfolg wichtiger Teilnehmerländer durch das Modell unterschätzt wird. Dies öffnet den Raum für eine grundsätzlich andere Interpretationsmöglichkeit sozioökonomischer Medaillenschätzungen: Sie liefern letztlich eine Berechnung, wie viele Medaillen eine Nation angesichts seiner Ressourcenausstattung bei weltdurchschnittlicher Effizienz seines Hochleistungssportsystems gewinnen sollte. Länder, die mehr (weniger) Medaillen gewinnen als prognostiziert, weisen ein überdurchschnittlich (unterdurchschnittlich) effizientes Hochleistungssportsystem auf.
Subjects:Olympische Spiele
Medaillen
Sportökonomie
JEL:L83
ISBN:978-3-940369-55-0
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Hamburg Contemporary Economic Discussions, Lehrstuhl für Wirtschaftspolitik, Universität Hamburg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
560364202.PDF701.01 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/25363

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.