Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/2464
Authors: 
Meier, Carsten-Patrick
Year of Publication: 
2000
Series/Report no.: 
Kieler Arbeitspapier 993
Abstract: 
Diese Anmerkung zeigt, dass das reale Bruttoinlandsprodukt der Bundesrepublik Deutschland einem trendstationären Prozess folgt. Dabei werden sowohl ökonometrische Tests, bei denen die Trendstationarität die Alternativhypothese ist, eingesetzt als auch solche, bei denen sie die Nullhypothese darstellt. Beide Verfahren präferieren das trendstationäre Modell. Eine explizite Berücksichtigung von Brüchen im Trend ist für dieses Ergebnis nicht notwendig. Für die praktische Trend-Zyklus-Zerlegung im Rahmen der Konjunkturforschung hat ein Modell mit Trendbrüchen gleichwohl Vorteile.
This note shows that German real GDP follows a trend-stationary process. Both tests which have trend-stationarity as the alternative hypothesis as well as tests that have it under the null hypothesis prefer the trend-stationary model. Explicit consideration of breaks in the trend is not necessary to obtain this result. The trend-stationary model with breaks is, however, advantageous for trend-cycle decompositions.
Subjects: 
Trend
Konjunkturzyklus
Stationarität
Strukturbrüche Trends
business cycles
stationarity
structural change
JEL: 
C12
C15
C32
E32
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
87.92 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.