EconStor >
Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim >
ZEW Discussion Papers >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/24455
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorEngel, Dirken_US
dc.coverage.temporal1991-1998en_US
dc.date.accessioned2009-02-16T14:56:21Z-
dc.date.available2009-02-16T14:56:21Z-
dc.date.issued2001en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/24455-
dc.description.abstractAufgrund der geringen Eigenkapitalausstattung junger, innovativer und schnell wachsender Unternehmen und erheblicher Unsicherheiten hinsichtlich des Erfolgs der geplanten Investitionen scheidet eine Finanzierung mittels Fremdkapital oftmals aus oder erfolgt nicht in dem Umfang, den die Unternehmen nachfragen. In deren Folge können Unternehmen ihre Investitionen nicht durchführen und sind in ihrem Wachstum gehemmt. Mit dem Zuführen von zusätzlichem, externem Eigenkapital (Beteiligungsfinanzierung) kann die Eigenkapitalausstattung von Unternehmen jedoch gestärkt werden. Diese Stärkung impliziert zugleich einen besseren Zugang zu zusätzlichem Fremdkapital. Die höhere Eigen- und Fremdkapitalbasis führt schließlich zur Beseitigung des Finanzierungsengpasses als Wachstumshemmnis. Eine zentrale Fragestellung ist, ob junge Unternehmen durch die Inanspruchnahme einer Beteiligungsfinanzierung (Untersuchungsgruppe) tatsächlich eine bessere unternehmerische Performance erzielen können im Vergleich zu einer ?repräsentativen? Menge von nicht mit Beteiligungskapital finanzierten Unternehmen (Kontrollgruppe). Da sich Beteiligungskapitalgeber bei ihren Investments an den zu erwartenden Wachstumsaussichten der Unternehmen orientieren, kann mit der zufälligen Auswahl von Unternehmen ohne Beteiligungsfinanzierung keine geeignete Kontrollgruppe gebildet werden. In der Mehrzahl der Studien wurden bisher nur wenige oder keine Determinanten berücksichtigt, um eine adäquate Kontrollgruppe auszuwählen. Eine Verzerrung des ausgewiesenen Beitrages der Beteiligungsfinanzierung zum unternehmerischen Wachstum ist daher nicht auszuschließen. In der vorliegenden Studie wird ein statistisches Evaluationsverfahren eingesetzt, um eine Kontrollgruppe zu bestimmen, welche in deutlich mehr beobachtbaren Charakteristika eine hinreichende Ähnlichkeit mit der Untersuchungsgruppe aufweist. Die Untersuchungsgruppe umfasst alle Unternehmensgründungen zwischen 1991 und 1998, an denen ein Unternehmen beteiligt ist, welches einem nationalen oder internationalen Verband von Kapitalbeteiligungsgesellschaften angehört oder deren Firmierung mit hoher Wahrscheinlichkeit auf Beteiligungsaktivitäten schließen lässt. Datenbasis zur Identifizierung der mit Beteiligungskapital (Venture Capital, VC) finanzierten Unternehmen und zur Auswahl der Kontrollunternehmen sind die ZEW-Gründungspanels. Im Rahmen eines statistischen Matchingverfahrens wird jedem identifizierten VC-finanzierten Unternehmen ein nicht-VC-finanziertes Unternehmen zugespielt, welches zum Gründungszeitpunkt gleiche oder sehr ähnliche Charakteristika aufweist. Der sich anschließende Vergleich der Beschäftigungswachstumsraten zwischen der Untersuchungs- und Kontrollgruppe zeigt, dass eine offene Beteiligung eines Beteiligungskapitalgebers zu einem höheren Wachstum junger Unternehmen in Deutschland führt. Die Beschäftigungswirkung fällt jedoch, verglichen mit den bisherigen Studien, deutlich geringer aus. Zudem sind einige branchen- und regionsspezifische Unterschiede offensichtlich.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherZentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheimen_US
dc.relation.ispartofseriesZEW Discussion Papers 01-34en_US
dc.subject.jelL21en_US
dc.subject.jelC14en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordEvaluationen_US
dc.subject.keywordVenture Capitalen_US
dc.subject.keywordStart-Upen_US
dc.subject.stwUnternehmensgründungen_US
dc.subject.stwRisikokapitalen_US
dc.subject.stwKlein- und Mittelunternehmenen_US
dc.subject.stwBeschäftigungseffekten_US
dc.subject.stwSchätzungen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleHöheres Beschäftigungswachstum durch Venture Capital?en_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn332259684en_US
dc.description.abstracttransThe paper deals with the analysis of causal effects of venture capital finance for start-ups founded between 1991 and 1998 in Germany. The number of venture-backed firms is based on the identification of involvements of venture capitalists in firms. All venture capital companies are considered, which are full members of the German, European or U.S.-American association of private equity investors or analysis of firm?s name indicate clearly venture capital activities. The ZEW-Foundations Panels are the database for identification of venture-backed firms and for selection of suitable control firms. Within a statistical matching procedure an adequate control group for comparison with the group of venture-backed firms is drawn. The estimation of causal effects shows significant higher average annual employment growth rates of German venture-backed firms.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:zewdip:5389-
Appears in Collections:ZEW Discussion Papers
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des ZEW

Files in This Item:
File Description SizeFormat
dp0134.pdf209 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.