EconStor >
Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW), Mannheim >
ZEW Discussion Papers >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/24421
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorAlmus, Matthiasen_US
dc.contributor.authorPrantl, Susanneen_US
dc.date.accessioned2009-02-16T14:55:21Z-
dc.date.available2009-02-16T14:55:21Z-
dc.date.issued2001en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/24421-
dc.description.abstractDie Deutsche Ausgleichsbank (DtA) stellt mit den von ihr angebotenen Programmen zur Unterstützung und Finanzierung von Existenz- und Unternehmensgründungen mehr als 80 Prozent der in Deutschland in diesem Bereich vergebenen Mittel bereit. Der Erfolg dieser Programme wurde schon in einigen Studien analysiert. Im Rahmen der vorliegenden Studie wird ein neues statistisches Evaluationsverfahren eingesetzt, das es ermöglicht, einige methodische Probleme der bislang verwendeten Analyseverfahren zu vermeiden. Das zentrale Element der Evaluationsmethode besteht darin, durch den Einsatz ökonometrischer Verfahren eine adäquat an die Untersuchungsgruppe angepasste Kontrollgruppe zu bestimmen und diese zur Evaluierung des Fördererfolges heranzuziehen. Ziel der vorliegenden Studie ist es zu untersuchen, ob die gewährten Fördermittel einen spürbaren Effekt auf die Unternehmensentwicklung haben oder ob beobachtbare Unterschiede zwischen geförderten und nicht geförderten Unternehmen vor allem auf die Auswahl bestimmter Unternehmensgruppen für Fördermaßnahmen zurückgeht. Dabei werden die Wirkungen einer DtA-Förderung auf das Überleben und Beschäftigungswachstum geförderter Unternehmensgründungen untersucht. Die verwendete Unternehmensstichprobe umfasst 12.000 zwischen 1990 und 1993 gegründete Unternehmen der ZEW-Gründerstudie. Durch Zugriff auf die DtAFörderdatenbank, die alle Förderfälle der Jahre 1990 bis 1999 enthält, konnten die in dieser Stichprobe enthaltenen geförderten Unternehmen identifiziert werden. Die empirischen Analysen basieren auf einem statistischen Matching-Verfahren, mit dem für jedes identifizierte geförderte Unternehmen ein nicht-gefördertes Gegenstück gesucht wird, das zum Gründungszeitpunkt weitgehend gleiche Charakteristika aufweist. Unterschiede bezüglich der Überlebenswahrscheinlichkeit und des Beschäftigungswachstums zwischen der Untersuchungsgruppe aus geförderten und der Kontrollgruppe aus nicht geförderten Unternehmen geben Auskunft über die Wirkungen der Fördermaßnahmen, die nicht durch die Auswahl der Teilnehmer an den Fördermaßnahmen verursacht werden. Bei der Analyse dieser Unterschiede zeigt sich, dass die Gruppe der geförderten Unternehmen im Durchschnitt sowohl eine höhere Überlebenswahrscheinlichkeit als auch im Überlebensfall ein höheres Beschäftigungswachstum aufweist.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisherZentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) Mannheimen_US
dc.relation.ispartofseriesZEW Discussion Papers 01-03en_US
dc.subject.jelC14en_US
dc.subject.jelC50en_US
dc.subject.jelL21en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordEvaluationen_US
dc.subject.keywordMatchingen_US
dc.subject.keywordÜberleben und Wachstum junger Unternehmen.en_US
dc.subject.stwUnternehmensgründungen_US
dc.subject.stwÖffentliche Kreditvergabeen_US
dc.subject.stwWirtschaftsförderungen_US
dc.subject.stwWirtschaftspolitische Wirkungsanalyseen_US
dc.subject.stwUnternehmensentwicklungen_US
dc.subject.stwUnternehmenswachstumen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleDie Auswirkungen öffentlicher Gründungsförderung auf das Überleben und Wachstum junger Unternehmenen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn325337756en_US
dc.description.abstracttransIn this paper we examine causal effects of German public assistance programs for young firms administered by the Deutsche Ausgleichsbank (DtA). The empirical analysis is based on a combined data set with information from the ZEW Entrepreneurship Study and the DtA data base that contains all assistance contracts between 1990 and 1999. We focus on medium-term program effects on the survival chances and the average annual employment growth rates of assisted firms. In order to estimate causal effects a statistical matching procedure is used to draw an adequate control group from the pool of all available control firms for comparison with the treatment group of assisted firms. The empirical analysis shows significant positive effects of public assistance on the survival chances and the average annual employment growth rates of young German firms.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:zewdip:5358-
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des ZEW
ZEW Discussion Papers

Files in This Item:
File Description SizeFormat
dp0103.pdf142.92 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.