Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/24263
Authors: 
Haggeney, Isabelle
Fitzenberger, Bernd
Ernst, Michaela
Year of Publication: 
1998
Series/Report no.: 
ZEW Discussion Papers 98-11
Abstract: 
War mit der Vereinigung Deutschlands ein starker Anstieg in der Mitgliederzahl der Gewerkschaften in Deutschland einhergegangen, erleben sie seit 1992 einen umso stärkeren Einbruch. Die von den Verbänden veröffentlichten Statistiken erlauben nur einen unzureichenden Rückschluss auf den Organisationsgrad der tatsächlich beschäftigten Arbeitnehmer. Diese Arbeit unternimmt erstmalig eine Panelanalyse der Mitgliedschaft in Gewerkschaften auf Basis des Sozio-ökonomischen Panels. Ziel ist es, zum einen die zeitliche Stabilität der Mitgliedschaftsfunktion zu untersuchen und zum anderen den Nettoorganisationsgrad der Beschäftigten in einzelnen Sektoren als Maß für die Verhandlungsstärke der Gewerkschaften zu schätzen. Wichtigstes Ergebnis der Untersuchung ist, dass sich die Mitgliedschaftsfunktion als zeitlich stabil erweist, d.h. Veränderungen in der Mitgliedschaft lassen sich nicht durch eine Veränderung in der Mitgliedschaftsneigung für gegebene sozio-ökonomische Charakteristika erklären, sondern müssen auf einer Veränderung in der Zusammensetzung der Arbeitnehmer beruhen. Die Schätzergebnisse werden dazu verwendet, den Organisationsgrad auf Sektorebene auf Basis der erst seit kurzem verfügbaren IAB{Beschäftigtenstichprobe hochzurechnen.
Subjects: 
Mitgliedschaft in Gewerkschaften
Bruttoorganisationsgrad
Nettoorganisationsgrad
GMM-Panelprobitschätzer
JEL: 
J5
C23
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
439.98 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.