Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/24140
Authors: 
Grimpe, Christoph
Year of Publication: 
2005
Series/Report no.: 
ZEW Discussion Papers 05-48
Abstract: 
Die Zusammenführung von Forschungs- und Entwicklungsbereichen als Folge einer Fusion oder Akquisition erfordert in der Regel ein umfassendes Integrationsprojekt, um die Innovationsfähigkeit des Unternehmens auch in Zukunft sicherzustellen. Auf Basis eines konzeptionellen Bezugsrahmens erfolgt eine empirische Untersuchung des Problems, wobei Gestaltungsmaßnahmen mit Hilfe eines ?Partial Least Squares (PLS)?-Strukturgleichungsmodells überprüft werden. Es zeigt sich einerseits, dass Unternehmen auf drei charakteristische Integrationsstrategien mit jeweils unterschiedlichem Integrationsgrad zurückgreifen. Andererseits erweisen sich insbesondere system- und ressourcenbezogene Integrationsmaßnahmen als erfolgsrelevant. Darüber hinaus beeinträchtigt eine allzu technologiegetriebene Integration den ökonomischen Erfolg der Integration erheblich.
Subjects: 
FuE
Innovation
Post Merger Integration
JEL: 
C51
M54
M10
G34
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
379.53 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.