EconStor >
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) >
Lehrstuhl für Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik, Universität Erlangen-Nürnberg >
Diskussionspapiere, Lst. f. Arbeitsmarkt- u. Regionalpolitik, FAU Erlangen-Nürnberg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/23794
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorSchnabel, Clausen_US
dc.date.accessioned2009-01-30T12:02:03Z-
dc.date.available2009-01-30T12:02:03Z-
dc.date.issued2007en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/23794-
dc.description.abstractGewerkschaften und Betriebs-/Personalräte sind in Deutschland im öffentlichen Sektor deutlich stärker präsent als im privaten Sektor. So sind im öffentlichen Dienst rund ein Viertel, im privaten Sektor aber nur ein Sechstel der Beschäftigten Mitglied einer Gewerkschaft. Betriebs-/Personalräte finden sich in 61 Prozent der öffentlichen, aber nur in elf Prozent der privaten Betriebe mit mindestens fünf Beschäftigten. Trotz ihrer großen Bedeutung ist – anders als im privaten Sektor – relativ wenig über die ökonomischen Auswirkungen dieser Arbeitnehmerorganisationen im öffentlichen Sektor bekannt. Überdies findet die wichtige Rolle, die Arbeitnehmervertretungen für eine effiziente Leistungserstellung spielen können, auch im New Public Management kaum Berücksichtigung. Damit besteht die Gefahr, dass die anhaltenden Reformbemühungen für eine effizientere Ausgestaltung des öffentlichen Dienstes in Deutschland suboptimale Ergebnisse liefern.de
dc.language.isogeren_US
dc.relation.ispartofseriesDiskussionspapiere / Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik 52en_US
dc.subject.jelJ5en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordGewerkschaften_US
dc.subject.keywordTarifbindungen_US
dc.subject.keywordBetriebsraten_US
dc.subject.keywordöffentlicher Diensten_US
dc.subject.keywordNew Public Managementen_US
dc.subject.stwÖffentlicher Diensten_US
dc.subject.stwGewerkschaftlicher Organisationsgraden_US
dc.subject.stwVerwaltungsreformen_US
dc.subject.stwWirtschaftliche Effizienzen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleArbeitnehmervertretungen im öffentlichen Sektor : Bedeutung und (potenzielle) Effizienzwirkungenen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn541746596en_US
dc.description.abstracttransIn Germany, trade unions and works councils are more often present in the public than in the private sector. Whereas in the public sector one out of four employees is a union member, in the private sector it is just one out of six. Works councils exist in 61 percent of public sector workplaces, but only in 11 percent of private establishments with five or more employees. In contrast to their importance, relatively little is known about the economic effects of these organizations in the public (rather than the private) sector. Moreover, the important role which employee representation can play for public sector efficiency is hardly taken into account in the New Public Management. As a result of this, the current reforms of the public sector in Germany may lead to sub-optimal results.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:faulre:52-
Appears in Collections:Diskussionspapiere, Lst. f. Arbeitsmarkt- u. Regionalpolitik, FAU Erlangen-Nürnberg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
DP52.pdf69.36 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.