EconStor >
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) >
Lehrstuhl für Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik, Universität Erlangen-Nürnberg >
Diskussionspapiere, Lst. f. Arbeitsmarkt- u. Regionalpolitik, FAU Erlangen-Nürnberg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/23788
  
Title:Interne Arbeitsmärkte und Einsatz temporärer Arbeitsverhältnisse : Eine Fallstudie mit Daten eines deutschen Dienstleistungsunternehmens PDF Logo
Authors:Oberst, Mathias
Schank, Thorsten
Schnabel, Claus
Issue Date:2006
Series/Report no.:Diskussionspapiere / Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik 46
Abstract:Die Auswertung von Personaldaten eines deutschen Unternehmens identifiziert einige Merkmale eines internen Arbeitsmarktes für die Stammbelegschaft von dauerhaft beschäftigten Mitarbeitern. Dazu zählen eine überdurchschnittlich lange und hierarchisch zunehmende Betriebszugehörigkeit sowie eine mit der Hierarchieebene steigende Entlohnung. Im Gegensatz zu einem idealtypischen internen Arbeitsmarkt nehmen jedoch die Lohndifferenziale nicht mit der Hierarchie überproportional zu, und Humankapitalvariablen spielen eine wichtigere Rolle bei der Entlohnung als Hierarchievariablen. Neben seiner Stammbelegschaft setzt das Unternehmen in starkem Maße auf eine Randbelegschaft von befristet Beschäftigten und Leiharbeitnehmern. Eine ökonometrische Analyse zeigt, dass die Kosten pro geleisteter Arbeitsstunde bei befristet Beschäftigten um 14 Prozent und bei Leiharbeitnehmern sogar um 29 Prozent unter denen vergleichbarer Stammmitarbeiter liegen. Dies deutet darauf hin, dass Unternehmen durch eine gelungene Mischung von Stamm- und Randbelegschaft Kosten- und Wettbewerbsvorteile haben können.
Abstract (Translated):The analysis of the personnel data of a German firm finds some characteristics of internal labour markets for the core group of permanent employees. These include above-average and hierarchically rising years of tenure as well as wages that increase with hierarchy levels. In contrast to an ideal internal labour market, however, wage differentials do not rise more than proportionally with hierarchy levels, and human capital variables play a more important role than hierarchy variables in explaining wages. In addition to its core of permanent workers the firm makes strong use of peripheral workers such as fixed-term employees and temporary agency workers. An econometric analysis indicates that the costs per hour effectively worked are 14 per cent lower for fixed-term employees and even 29 per cent lower for temporary agency workers than for permanent employees with similar characteristics. This suggests that firms can have cost and competition advantages by employing the right mix of permanent and temporary workers.
Subjects:Interner Arbeitsmarkt
Leiharbeit
befristet Beschäftigte
JEL:M12
J30
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Diskussionspapiere, Lst. f. Arbeitsmarkt- u. Regionalpolitik, FAU Erlangen-Nürnberg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
DP46.pdf110.1 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/23788

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.