EconStor >
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) >
Lehrstuhl für Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik, Universität Erlangen-Nürnberg >
Diskussionspapiere, Lst. f. Arbeitsmarkt- u. Regionalpolitik, FAU Erlangen-Nürnberg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/23783
  
Title:Tarifliche Öffnungsklauseln : Verbreitung, Inanspruchnahme und Bedeutung PDF Logo
Authors:Kohaut, Susanne
Schnabel, Claus
Issue Date:2006
Series/Report no.:Diskussionspapiere / Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik 41
Abstract:Bei einer repräsentativen Befragung im Rahmen des IAB-Betriebspanels 2005 gaben 13 Prozent der Betriebe mit Tarifbindung an, dass für sie Öffnungsklauseln im Tarifvertrag bestehen (viele weitere wussten darüber nicht Bescheid). Rund die Hälfte dieser Betriebe hatte davon Gebrauch gemacht. Unter den genutzten Öffnungsklauseln dominierten solche zur Arbeitszeitanpassung, während Öffnungsklauseln zur Absenkung der (nominalen oder realen) Entlohnung deutlich seltener in Anspruch genommen wurden. Betriebe mit einer guten oder sehr guten Ertragslage machten seltener Gebrauch von Öffnungsklauseln beider Art. Durch eine bessere Aufklärung der Betriebe über bestehende Öffnungsklauseln sowie durch deren verstärkte Einführung könnten die Tarifparteien die Akzeptanz des deutschen Lohnfindungssystems verbessern und die Tarifflucht bremsen.
Abstract (Translated):In a representative survey conducted by the IAB Establishment Panel in 2005, 13 percent of establishments covered by collective bargaining said that there existed opening clauses in their collective agreements (many more did not know). About one-half of these establishments had made use of such opening clauses. The majority of opening clauses in use concerned working-time adjustments, whereas opening clauses that allowed reductions in (nominal or real) wages were applied less frequently. Establishments with a good or very good profit situation were less likely to make use of opening clauses of either sort. By informing establishments about existing opening clauses and by introducing additional clauses, the social partners could improve the acceptance of the German system of collective bargaining and reduce firms? propensity to leave the system.
Subjects:Öffnungsklausel
Tarifpolitik
Lohnsenkung
Arbeitszeit
JEL:J30
J50
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Diskussionspapiere, Lst. f. Arbeitsmarkt- u. Regionalpolitik, FAU Erlangen-Nürnberg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
dp41.pdf80.37 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/23783

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.