EconStor >
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) >
Lehrstuhl für Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik, Universität Erlangen-Nürnberg >
Diskussionspapiere, Lst. f. Arbeitsmarkt- u. Regionalpolitik, FAU Erlangen-Nürnberg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/23782
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorKoller, Lenaen_US
dc.date.accessioned2009-01-30T12:01:56Z-
dc.date.available2009-01-30T12:01:56Z-
dc.date.issued2005en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/23782-
dc.description.abstractIm deutschen Arbeitsrecht gibt es eine Vielzahl arbeitsrechtlicher Schwellenwerte. Diese geben an, ab welcher Mitarbeiterzahl ein Gesetz bzw. eine Regelung wie z. B. der Kündigungsschutz zur Anwendung kommt. Wie in der Arbeit gezeigt wird, erschweren unterschiedliche Definitionen der Mitarbeiterzahl den Überblick über diese Regelungen. Eine Simulation unterschiedlicher Zusammensetzungen einer gegebenen Belegschaftsstärke macht deutlich, dass je nach Struktur der Belegschaft (Anzahl Teilzeitbeschäftigter, Auszubildender, Leiharbeiter usw.) unterschiedliche arbeitsrechtliche Schwellenwerte über- bzw. unterschritten werden können. Da die Überschreitung von Schwellenwerten meist zu zusätzlichen Kosten für die Arbeitgeber führt, wird oftmals vermutet, dass damit die Einstellung zusätzlicher Arbeitskräfte behindert wird. Ein Literaturüberblick zeigt, dass laut Betriebsbefragungen Schwellenwerte eine negative Wirkung auf das Beschäftigungswachstum haben. Ökonometrische Analysen können dies jedoch meist nicht bestätigen.de
dc.language.isoengen_US
dc.relation.ispartofseriesDiskussionspapiere / Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik 40en_US
dc.subject.jelK31en_US
dc.subject.jelJ23en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordSchwellenwerteen_US
dc.subject.keywordBeschäftigungen_US
dc.subject.keywordDeutschlanden_US
dc.subject.stwArbeitsrechten_US
dc.subject.stwWirtschaftspolitische Wirkungsanalyseen_US
dc.subject.stwBeschäftigungseffekten_US
dc.subject.stwSchätzungen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleArbeitsrechtliche Schwellenwerte: Regelungen an der Schwelle zur Unüberschaubarkeiten_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn507520858en_US
dc.description.abstracttransGerman labour law contains a large number of thresholds. These indicate which number of employees in the establishment is needed so that the law or regulation comes into effect. The paper shows how different definitions of the term ?number of employees? can make it difficult for enterprises to understand these regulations. A simulation reveals that depending on the structure of employment (number of part-time workers, trainees, temporary workers etc.) an enterprise with a given number of employees may exceed different thresholds. Since crossing a threshold results in additional costs for the employer thresholds are supposed to hinder the engagement of new employees. A literature review shows that employer surveys find negative effects on employment growth, while in most cases this fact cannot be proved by econometric analyses.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:faulre:40-
Appears in Collections:Diskussionspapiere, Lst. f. Arbeitsmarkt- u. Regionalpolitik, FAU Erlangen-Nürnberg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
dp40.pdf214.91 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.