EconStor >
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) >
Lehrstuhl für Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik, Universität Erlangen-Nürnberg >
Diskussionspapiere, Lst. f. Arbeitsmarkt- u. Regionalpolitik, FAU Erlangen-Nürnberg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/23778
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorNiederalt, Michaelen_US
dc.date.accessioned2009-01-30T12:01:53Z-
dc.date.available2009-01-30T12:01:53Z-
dc.date.issued2005en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/23778-
dc.description.abstractDie vorliegende Arbeit untersucht die theoretischen Erklärungsansätze für das betriebliche Ausbildungsverhalten auf ihre empirische Evidenz. Als Datensatz wird das IAB-Betriebspanel aus dem Jahr 2000 verwen-det. Gegenstand der Analyse bilden die beiden Fragen nach den Bestimmungsgründen von Ausbildungsbeteiligung (soll ausgebildet werden?) sowie Ausbildungsumfang (wie viele Lehrlinge?). Die gewonnen Befunde deuten darauf hin, dass das betriebliche Ausbildungsverhalten mit Hilfe des produktionstheoretischen, investitionstheoretischen und Reputationsansatzes auf ein ökonomisches Kalkül zurückgeführt werden kann. Eine trennscharfe Überprüfung dieser drei Motive ist jedoch nicht möglich, da ein Großteil der signifikanten Einflussvariablen nicht nur mit einem der Erklärungsansätze vereinbar ist.de
dc.language.isogeren_US
dc.relation.ispartofseriesDiskussionspapiere / Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik 36en_US
dc.subject.jelJ24en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordBetriebliche Ausbildungen_US
dc.subject.keywordLehrstellenangeboten_US
dc.subject.keywordProduktionstheoretischer Ansatzen_US
dc.subject.keywordInvestitionstheoretischer Ansatzen_US
dc.subject.keywordReputationsansatzen_US
dc.subject.stwBetriebliche Berufsausbildungen_US
dc.subject.stwLehrstellenmarkten_US
dc.subject.stwBildungsinvestitionen_US
dc.subject.stwSchätzungen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleBestimmungsgründe des betrieblichen Ausbildungsverhaltens in Deutschlanden_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn492017182en_US
dc.description.abstracttransThis paper empirically investigates theoretical explanations for the firms? training decisions using the IAB-Establishment Panel data for the year 2000. Both the determinants of firms? participation in vocational training (should training be provided at all?) and of the extent of training (how many apprenticeships?) are analyzed. The results suggest that firms' training behaviour reflects an economic reasoning that takes into account production motives, investment motives and reputation motives. However, the empirical findings do not allow us to clearly discriminate between these three motives since most of the significant covariates are consistent with not just one of the theoretical approaches.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:faulre:36-
Appears in Collections:Diskussionspapiere, Lst. f. Arbeitsmarkt- u. Regionalpolitik, FAU Erlangen-Nürnberg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
dp36.pdf235.74 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.