EconStor >
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) >
Lehrstuhl für Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik, Universität Erlangen-Nürnberg >
Diskussionspapiere, Lst. f. Arbeitsmarkt- u. Regionalpolitik, FAU Erlangen-Nürnberg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/23777
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorLutz, Romanen_US
dc.date.accessioned2009-01-30T12:01:53Z-
dc.date.available2009-01-30T12:01:53Z-
dc.date.issued2005en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/23777-
dc.description.abstractDie genauen Motive, warum Betriebe neben dem Lohn zusätzliche Leistungen gewähren, sind bis heute nicht geklärt. Auf der Basis des IAB-Betriebspanels aus dem Jahr 2000 untersucht die vorliegende Arbeit die existierenden Erklärungsansätze auf ihre empirische Evidenz. Dabei wird eine Vielzahl unterschiedlicher Leistungsformen sowohl einzeln als auch in ihrer Summe analysiert. Die Schätzergebnisse machen deutlich, dass sowohl Verhandlungs- als auch Anreiztheorien eine wichtige Rolle bei der Gewährung zusätzlicher betrieblicher Leistungen spielen. Die reine Substitution zwischen Lohn und zusätzlichen Leistungen findet keine Bestätigung. Betriebliche Zusatzleistungen scheinen auch nicht gewährt zu werden, um die Wettbewerbsposition des Unternehmens zu verbessern.de
dc.language.isogeren_US
dc.relation.ispartofseriesDiskussionspapiere / Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik 35en_US
dc.subject.jelJ32en_US
dc.subject.jelJ33en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordbetriebliche Zusatzleistungenen_US
dc.subject.keywordAnreiztheorieen_US
dc.subject.keywordVerhandlungsansatzen_US
dc.subject.keywordMarktansatzen_US
dc.subject.keywordWettbewerbsansatzen_US
dc.subject.stwBetriebliche Sozialleistungenen_US
dc.subject.stwLeistungsanreizen_US
dc.subject.stwLohnverhandlungenen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleDeterminanten betrieblicher Zusatzleistungenen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn48831304Xen_US
dc.description.abstracttransThe precise motives for firms granting fringe benefits are still not resolved. This paper investigates existing theories empirically using the IABEstablishment Panel data for the year 2000. Several different forms of fringe benefits are analyzed both separately and together. The estimation results show that bargaining theories as well as incentive theories play an important role in explaining the existence of fringe benefits. There is no evidence for the substitution of wages by fringe benefits. Likewise, employee benefits do not seem to be granted to enhance a firm?s competitive position.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:faulre:35-
Appears in Collections:Diskussionspapiere, Lst. f. Arbeitsmarkt- u. Regionalpolitik, FAU Erlangen-Nürnberg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
dp35.pdf193.63 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.