EconStor >
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) >
Lehrstuhl für Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik, Universität Erlangen-Nürnberg >
Diskussionspapiere, Lst. f. Arbeitsmarkt- u. Regionalpolitik, FAU Erlangen-Nürnberg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/23771
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorBrixy, Udoen_US
dc.contributor.authorKohaut, Susanneen_US
dc.contributor.authorSchnabel, Clausen_US
dc.date.accessioned2009-01-30T12:01:49Z-
dc.date.available2009-01-30T12:01:49Z-
dc.date.issued2004en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/23771-
dc.description.abstractUsing a linked employer-employee data set for Germany, this paper analyzes labour fluctuation and wage setting in a cohort of newly founded and other establishments from 1997 to 2001. We show empirically that start-ups tend to have higher labour turnover rates, ceteris paribus. Moreover, bargaining coverage rates and wages in new firms are lower than in similar incumbent firms. Both the excess labour fluctuation and the wage differential are shown to decline and become insignificant over time as the newly founded firms mature. Our results imply that it takes a new firm only a few years to become an incumbent firm.en_US
dc.language.isoengen_US
dc.relation.ispartofseriesDiskussionspapiere / Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Lehrstuhl für Arbeitsmarkt- und Regionalpolitik 30en_US
dc.subject.jelJ63en_US
dc.subject.jelD21en_US
dc.subject.jelJ30en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordLabour turnoveren_US
dc.subject.keywordwagesen_US
dc.subject.keywordnewly founded firmsen_US
dc.subject.keywordlinked employer-employee dataen_US
dc.subject.keywordGermanyen_US
dc.subject.stwUnternehmensgründungen_US
dc.subject.stwUnternehmensentwicklungen_US
dc.subject.stwArbeitsmobilitäten_US
dc.subject.stwLohnbildungen_US
dc.subject.stwSchätzungen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleHow fast do newly founded firms mature? Empirical analyses on job quality in start-upsen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn477914985en_US
dc.description.abstracttransUnter Verwendung eines kombinierten Firmen-Beschäftigten- Datensatzes für Deutschland analysiert dieser Beitrag die Arbeitskräftefluktuation und die Lohnsetzung in einer Kohorte von neu gegründeten und anderen Betrieben im Zeitraum von 1997 bis 2001. Wir zeigen empirisch, dass Neugründungen ceteris paribus tendenziell höhere Arbeitskräftefluktuationsraten aufweisen. Überdies liegen die Tarifbindungsquoten und die Löhne in Neugründungen unter denen in vergleichbaren bestehenden Betrieben. Es zeigt sich, dass mit der Reifung der Betriebe im Zeitablauf sowohl die erhöhte Arbeitskräftefluktuation als auch das Lohndifferenzial zurückgehen und schließlich insignifikant werden. Unsere Ergebnisse implizieren, dass es nur ein paar Jahre dauert, bis ein neues Unternehmen zu einem bestehenden Unternehmen wird.de
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:faulre:30-
Appears in Collections:Diskussionspapiere, Lst. f. Arbeitsmarkt- u. Regionalpolitik, FAU Erlangen-Nürnberg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
dp30.pdf116.53 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.