EconStor >
Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) >
IWH-Diskussionspapiere, Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/23766
  
Title:The role of banking portfolios in the transmission from currency crises to banking crises: potential effects of Basel II PDF Logo
Authors:Knedlik, Tobias
Ströbel, Johannes
Issue Date:2006
Series/Report no.:Diskussionspapiere / Institut für Wirtschaftsforschung Halle 2006,21
Abstract:This paper evaluates the potential effects of the Basel II accord on preventing the transmission from currency crises to financial crises. By analyzing the case study of South Korea, it shows how mismatches on banks? balance sheets were the primary cause for such a transmission, and models how Basel II would have affected those balance sheets. The paper shows that due to South Korea?s positive credit rating in the months leading up to the crisis, the regulatory capital reserves under Basel II would have been even lower than those under Basel I, and that therefore Basel II would have had adverse effects on the development of the crisis. In the second part, the article analyses whether the behavior of rating agencies has changed since their failure to predict the Asian crisis. The paper finds no robust econometric evidence that rating agencies have started to take micromismatches into account when assigning sovereign ratings. Thus, given the current approach of credit rating agencies, we have reservations concerning the effectiveness of Basel II to prevent the transmission from currency crises to banking crises, both for the case of South Korea and for potential future crises.
Abstract (Translated):Die vorliegende Arbeit untersucht die möglichen Effekte der Basel II-Bankenregulierung auf die Transmission von Währungskrisen zu Bankenkrisen. Die Analyse des Beispiels Südkorea zeigt die wichtige Rolle der Unausgeglichenheit von Bankaktiva und -passiva in bezug auf deren Fristigkeit und Währung bei diesem Transmissionsprozess und stellt dar wie Basel II auf die Bankenbilanzen gewirkt hätte. Es wird gezeigt, dass die regulatorischen Kapitalanforderungen unter Basel II, aufgrund der guten Kreditratings im Vorfeld der Krise, geringer gewesen wären als unter Basel I. Dadurch wäre die Krise verschärft worden. Im zweiten Teil der Arbeit wird analysiert, ob die Ratingagenturen ihr Verhalten seit dem Versagen bei der Prognose der Asienkrise geändert haben. Dieser Beitrag findet keine empirische Evidenz für eine Berücksichtigung der Unausgeglichenheit in den Bankenbilanzen bei der Ableitung von Ratingergebnissen für Länder. Deshalb muss die Effektivität von Basel II bei der Prävention der Transmission von Währungs- zu Bankenkrisen sowohl im Falle Südkoreas als auch bei möglichen zukünftigen Krisen angezweifelt werden.
Subjects:Asienkrise
Bankenbilanzen
Währungs-Mismatch
Laufzeit-Mismatch
Basel II
Kreditratings
Asian Financial Crisis
Bank Portfolios
Currency Mismatch
Maturity Mismatch
Basel II
Credit Ratings
JEL:G15
F40
F3
G28
Persistent Identifier of the first edition:urn:nbn:de:gbv:3:2-735
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:IWH-Diskussionspapiere, Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH)
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des IWH

Files in This Item:
File Description SizeFormat
21-06.pdf207.24 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/23766

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.