EconStor >
Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) >
IWH-Diskussionspapiere, Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/23756
  
Title:Original Sin: Analysing Its Mechanics and a proposed Remedy a Simple Macroeconomic Model PDF Logo
Authors:Lindner, Axel
Issue Date:2006
Series/Report no.:Diskussionspapiere / Institut für Wirtschaftsforschung Halle 2006,11
Abstract:This paper analyses the problem of "original sin" (the fact that the currency of an emerging market economy usually cannot be used to borrow abroad) in a simple thirdgeneration model of currency crises. The approach differs from alternative frameworks by explicitly modeling the price setting behavior of firms if prices are sticky and the future exchange rate is uncertain. Monetary policy optimally trades off effects on price competitiveness and on debt burdens of firms. It is shown that the proposal by Eichengreen and Hausmann of creating an artificial basket currency as denominator of debt is attractive as a provision against contagion.
Abstract (Translated):Der Artikel analysiert das "Erbsünden-Problem" (die Tatsache, dass sich ein Schwellenland üblicherweise nicht in Einheiten der eigenen Währung verschulden kann) im Rahmen eines Währungskrisenmodells der dritten Generation. Der Ansatz unterscheidet sich von anderen Modellen dieses Typs dadurch, dass das Preissetzungsverhalten der Unternehmen explizit modelliert wird. Dabei haben die Unternehmen zu beachten, dass Preise kurzfristig fix sind und der zukünftige Wechselkurs unsicher ist. Geldpolitik ist optimal in dem Sinn, dass die Zentralbank die Folgen ihrer Politik für die Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen auf der einen Seite und für deren Auslandsschuldenlast auf der anderen Seite gegeneinander abwägt. Es wird gezeigt, dass der Vorschlag Eichengreens und Hausmanns, auf den internationalen Finanzmärkten einen Schwellenländer-Währungskorb als Basis von Schuldverschreibungen zu etablieren, als Vorsorgemaßnahme gegen Ansteckungseffekte von Währungskrisen taugen könnte.
Subjects:Erbsünde
Währungskrisen
original sin
currency crises
JEL:F34
Persistent Identifier of the first edition:urn:nbn:de:gbv:3:2-4768
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Publikationen von Forscherinnen und Forschern des IWH
IWH-Diskussionspapiere, Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH)

Files in This Item:
File Description SizeFormat
11-06.pdf113.54 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/23756

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.