EconStor >
Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) >
IWH-Diskussionspapiere, Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/23750
  
Title:Economies of Scope in European Railways: An Efficiency Analysis PDF Logo
Authors:Wetzel, Heike
Growitsch, Christian
Issue Date:2006
Series/Report no.:Diskussionspapiere / Institut für Wirtschaftsforschung Halle 2006,5
Abstract:In the course of railway reforms in the end of the last century, national European governments, as well the EU Commission, decided to open markets and to separate railway networks from train operations. Vertically integrated railway companies - companies owning a network and providing transport services - argue that such a separation of infrastructure and operations would diminish the advantages of vertical integration and would therefore not be suitable to raise economic welfare. In this paper, we conduct a pan-European analysis to investigate the performance of European railways with a particular focus on economies of vertical integration. We test the hypothesis that integrated railways realise economies of joint production and, thus, produce railway services on a higher level of efficiency. To determine whether joint or separate production is more efficient we apply a Data Envelopment Analysis super-efficiency bootstrapping model which relates the efficiency for integrated production to a virtual reference set consisting of the separated production technology. Our findings are that in a majority of European Railway companies exist economies of scope.
Abstract (Translated):Im Zuge der Reformen der europäischen Eisenbahnindustrie entschieden die nationalen Regierungen Europas sowie die EU Kommission, die Eisenbahnmärkte zu liberalisieren und die Schieneninfrastruktur vom Fahrbetrieb organisatorisch zu trennen. Vertikal integrierte Eisenbahnunternehmen – Unternehmen, die sowohl das Schienennetz als auch den Transportbetrieb unterhalten – äußern die Befürchtung, daß eine solche Separierung Vorteile der vertikalen Integration (sogenannte Verbundvorteile) vermindern würde und somit nicht geeignet sei, die gesamtgesellschaftliche Wohlfahrt zu erhöhen. In diesem Aufsatz untersuchen wir mittels einer pan-europäischen Analyse die Produktivität europäischer Eisenbahnunternehmen und berücksichtigen dabei insbesondere etwaige Verbundvorteile indem wir überprüfen, ob integrierte Eisenbahnunternehmen eine höhere technische Effizienz aufweisen als vertikal separierte Unternehmen. Dazu berechnen wir ein Data Envelopment Analysis super-efficiency bootstrapping Modell, das die Effizienz der integrierten Produktionstechnologie im Verhältnis zu einer Referenzgruppe virtueller, aus den separierten Unternehmen konstruierter Beobachtungseinheiten berechnet. Unsere Forschungsergebnisse weisen auf existierende Verbundvorteile für die Mehrzahl der europäischen Eisenbahnunternehmen hin.
Subjects:Efficiency
Vertical Integration
Railway Industry
JEL:L43
L22
L92
Persistent Identifier of the first edition:urn:nbn:de:gbv:3:2-636
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:IWH-Diskussionspapiere, Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH)
Publikationen von Forscherinnen und Forschern des IWH

Files in This Item:
File Description SizeFormat
5-06.pdf134.7 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/23750

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.