EconStor >
Universität zu Köln >
Arbeitsstelle für Entwicklungsländerforschung (aef), Universität Köln >
Working Papers, Arbeitsstelle für Entwicklungsländerforschung, Universität Köln >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/23648
  
Title:Deutscher Bundestag, Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (AWZ), Öffentliche Anhörung am 9. März 2005: "Armutsbekämpfung durch nachhaltiges Finanzwesen und Mikrofinanzierung" PDF Logo
Authors:Seibel, Hans Dieter
Issue Date:2005
Series/Report no.:Working paper / University of Cologne, Development Research Center 2005,4
Abstract:Die Entwicklung eines tragfähigen Mikrofinanzwesens als integraler Bestandteil des Finanzsystems stellt eine besondere Aufgabe für die deutsche öffentliche und private Entwicklungszusammenarbeit und für die Koordinierung der Entwicklungspolitik dar. Diese Meinung vertritt Professor Hans Dieter Seibel von der Universität zu Köln in seiner schriftlichen Stellungnahme zur heutigen Anhörung des Ausschusses für wirt-schaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung zum Thema "Armutsbekämpfung durch nachhaltiges Finanzwesen und Mikrofinanzierung". Die ärmeren Bevölkerungsschichten, so Seibel weiter, fragten vorrangig die Einsammlung und sichere Aufbewahrung von Ersparnissen nach. Für eine nachhaltige Armutsbekämpfung und Kleinunternehmensförderung sei der Zugang zu Krediten unabdingbar. Er dürfe ordnungspolitisch nicht durch Zins-und Kreditobergrenzen beschränkt oder durch Zinssubventionen untergraben werden. Florian Grohs von Oikocredit (einer internationa-len Genossenschaft mit Sitz in den Niederlanden, die über 23 Regional-und Länderbüros und ein Genossenschaftskapital von 203 Millionen Euro verfügt) macht deutlich, Mikrofinanz habe "sehr viel erreicht" in den letzten 20 Jahren. Es habe sich gezeigt, dass arme Menschen dauerhaft und profitabel bedient werden könnten. Damit möglichst viele Menschen Zugang zu Kleinkrediten bekämen, müssten sich mittelfristig Institutionen entwickeln, die von der Finanzaufsicht der jeweiligen Länder überwacht werden. Nur regulierte Mikrofinanzinstitutionen (MFI) könnten Spareinlagen mobilisieren und somit nachhaltig wachsen. Um weiter die Entwicklung von MFIs zu fördern, so Grohs weiter, müssten die Bankgesetze in vielen Ländern geändert werden. Seines Erachtens würden einige weniger MFIs sich zu Banken weiterentwickeln. Viele andere würden aber auch in der Zukunft als regulierte MFI erfolgreich weiterar-beiten. Daher werde es wahrscheinlich auch weiterhin ein Nebeneinander von sehr vielen verschiedenen Finanzinstitutionen auf den Finanzmärkten der Entwicklungsländer geben. Heute erhielten 517 MFIs etwa 769,23 Millionen Euro (etwa 1 Milliarde US-Dollar) von staatlichen und privaten Geldgebern. Peter Langkamp von der Sparkassenstiftung für internationale Kooperation führt aus, eine Stabilisierung vorhandener MFI sei anzustreben. Der Aufbau eines flächendeckenden Netzes solcher MFI sei sicherzustellen. Die Vereinbarkeit von sozialen Auftrag, Professionalität und Profitabilität müsse gewährleistet werden. Eine lokale Präsenz vor Ort bei den Kunden sei erforderlich. Dezentrale Entscheidungen und Steuerung des Kreditgeschäfts verringerten das Risiko. Der Staat als Architekt des Finanzsektors gebe eine Struktur vor und steuere die Umsetzung. Er gebe so eine gezielte Förderung, falls erforderlich, vor. Zur Integration von dem MFI in dem formellen Finanzsektor müsse der Staat aber unter anderem ein rechtliches Regelwerk für die MFI schaffen. Professorin Brigitte Young von der Universität Münster argumentiert, Kenntnisse wie beispielsweise rechnerische Fähigkeiten, einfache Bankprinzipien oder in der Buchhaltung könnten eine emanzipatorische Funktion für Frauen und Arme haben. Diese Aspekte könnten so dazu beitragen, ein kollektives Bewusstsein über Machtverhältnisse zu erzeugen, die das tägliche Leben der Frauen und armen Bevölkerungsschichten beeinflussten. Weiter meint die Expertin, Mikrofinanzinstitutionen müssten organisatorische Kultu-ren, Managementstile, Anreizstrukturen und Personalstrukturen etablieren, die Frauen wie andere Randgruppen motivierten, ihre Diskriminierung und Armut als strukturelles Problem zu erkennen. Auf Grund dieser Erkenntnisse müssten sie soziale Netzwerke und Solidarität ausbauen, die Frauen auch tatsächlich helfen, aus der Spirale von Abhängigkeit und Armut zu entkommen.
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Working Papers, Arbeitsstelle für Entwicklungsländerforschung, Universität Köln

Files in This Item:
File Description SizeFormat
2005-4_Anhoerung_AWZ_Konzept_und_Stellungnahmen.pdf154.93 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/23648

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.