EconStor >
Helmut-Schmidt-Universität (HSU), Hamburg >
Fächergruppe Volkswirtschaftslehre, Helmut-Schmidt-Universität (HSU) >
Diskussionspapiere, Fächergruppe VWL, Helmut-Schmidt-Universität >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/23614
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorDewenter, Ralfen_US
dc.contributor.authorHaucap, Justusen_US
dc.date.accessioned2009-01-29T16:32:49Z-
dc.date.available2009-01-29T16:32:49Z-
dc.date.issued2004en_US
dc.identifier.piurn:nbn:de:gbv:705-opus-1903-
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/23614-
dc.description.abstractDas vorliegende Papier beschreibt und analysiert die erfolgte Liberalisierung des Telekom-munikationssektors in Deutschland. Zu diesem Zweck werden die erfolgten Liberalisierungs-maßnahmen beschrieben und ihre Auswirkungen auf die verschiedenen Märkte analysiert. Während der Wettbewerb in den Märkten für Fern- und Auslandsgespräche durchaus funktionsfähig ist, ist dies im Ortsnetz und bei Vorleistungen noch nicht der Fall. Die Gründe für den fehlenden Wettbewerb in diesen Bereichen sind unterschiedlich. Während es sich bei Vorleistungen in vielen Fällen zumindest mittelfristig um resistente natürliche Monopole handelt, die die Eigenschaft wesentlicher Einrichtungen (?essential facilities?) haben, ist der fehlende Wettbewerb im Ortsnetz auch regulierungsbedingt. Vor allem die fehlende Orien-tierung der Endkundenpreise an geographisch unterschiedlichen Kosten trägt dazu bei, dass Markteintritt in vielen Regionen unattraktiv ist. Da die jüngsten Regulierungsmaßnahmen wie das regulierte Resale und Call-by-Call im Ortsnetz zudem gerade die Erfolgsaussichten der bisherigen Investoren in alternative Infrastruktur schmälern, ist für die Zukunft zwar mit einer scheinbaren Zunahme des Wettbewerbs im Ortsnetz zu rechnen. Zugleich werden jedoch die monopolistischen Strukturen im Infrastrukturbereich durch diese Form der Regulierung zementiert. Dies lässt sich politökonomisch leicht erklären, kann jedoch langfristig zu Effizienzverlusten durch reduzierte Investitionsanreize führen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisheren_US
dc.relation.ispartofseriesDiskussionspapier / Helmut-Schmidt-Universität Hamburg, Fächergruppe Volkswirtschaftslehre 27en_US
dc.subject.jelD60en_US
dc.subject.jelL50en_US
dc.subject.jelL96en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordLiberalisierungen_US
dc.subject.keywordTelekommunikationen_US
dc.subject.keywordRegulierungen_US
dc.subject.keywordVerbraucherpolitiken_US
dc.subject.stwTelekommunikationen_US
dc.subject.stwDeregulierungen_US
dc.subject.stwTelekommunikationspolitiken_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleDie Liberalisierung der Telekommunikationsbranche in Deutschlanden_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn384792022en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
Appears in Collections:Diskussionspapiere, Fächergruppe VWL, Helmut-Schmidt-Universität

Files in This Item:
File Description SizeFormat
paper_27.pdf525.69 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.