EconStor >
Goethe-Universität Frankfurt am Main >
Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Universität Frankfurt a. M. >
Working Paper Series: Finance and Accounting, Universität Frankfurt a. M. >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/23408
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorMahr, Till G.en_US
dc.contributor.authorRott, Rolanden_US
dc.contributor.authorNowak, Ericen_US
dc.date.accessioned2009-01-29T16:05:24Z-
dc.date.available2009-01-29T16:05:24Z-
dc.date.issued2004en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/23408-
dc.description.abstractSeit der Einführung des Deutschen Corporate Governance Kodex (Kodex) im Jahr 2002 sind deutsche börsennotierte Unternehmen zur Abgabe der Entsprechenserklärung gemäß § 161 AktG verpflichtet (Comply-or-Explain-Prinzip). Auf der Basis dieser Information soll durch den Druck des Kapitalmarkts die Einhaltung des Kodex überwacht und gegebenenfalls sanktioniert werden. Dabei wird regelmäßig postuliert, dass bei überdurchschnittlicher Befolgung bzw. Nichtbefolgung der Kodex-Empfehlungen eine Belohnung durch Kurszuschläge bzw. eine Sanktionierung durch Kursabschläge erfolgt. Die Ergebnisse einer Ereignisstudie zeigen, dass die Abgabe der Entsprechenserklärung keine erhebliche Kursbeeinflussung auslöst und die für das Enforcement des Kodex angenommene (und erforderliche) Selbstregulierung durch den Kapitalmarkt nicht stattfindet. Es wird daher kritisch hinterfragt, ob der für den Kodex gewählte und grundsätzlich zu begrüßende flexible Regulierungsansatz im System des zwingenden deutschen Gesellschaftsrechts einen geeigneten Enforcement-Mechanismus darstellt.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisheren_US
dc.relation.ispartofseriesWorking paper series / Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften : Finance & Accounting 143en_US
dc.subject.jelK22en_US
dc.subject.jelG14en_US
dc.subject.jelG34en_US
dc.subject.jelG38en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordCorporate Governanceen_US
dc.subject.keywordSelf-regulationen_US
dc.subject.keywordEvent Studyen_US
dc.subject.stwCorporate Governanceen_US
dc.subject.stwSelbstverpflichtungen_US
dc.subject.stwRechtsdurchsetzungen_US
dc.subject.stwBörsenkursen_US
dc.subject.stwFinanzmarkten_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleWer den Kodex nicht einhält, den bestraft der Kapitalmarkt?en_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn476885736en_US
dc.description.abstracttransThis paper studies the short-run announcement effects of compliance with the German Corporate Governance Code (?the Code?) on firm value. Event study results suggest that firm value is unaffected by the announcement, although such market reactions to the first time disclosure of the declaration of conformity were widely assumed by the private and public promoters of the Code. This result from acceptance of the German Code add evidence to the hypothesis that regulatory corporate governance initiatives that rely on mandatory disclosure without monitoring and enforcement are ineffective in civil law countries.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
Appears in Collections:Working Paper Series: Finance and Accounting, Universität Frankfurt a. M.

Files in This Item:
File Description SizeFormat
851.pdf206.82 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.