EconStor >
Hochschule Wismar >
Fachbereich Wirtschaft, Hochschule Wismar >
Wismarer Diskussionspapiere, Fachbereich Wirtschaft, Hochschule Wismar >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/23344
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorLöhr, Roberten_US
dc.date.accessioned2009-01-29T15:59:48Z-
dc.date.available2009-01-29T15:59:48Z-
dc.date.issued2006en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/23344-
dc.description.abstractDas Bestehen am Markt wurde in der Vergangenheit zunehmend in Abhängigkeit vom Wachstum durch Unternehmenszusammenschlüsse im weitesten Sinne gesehen. Selbst wenn Größe als das Ergebnis der Zusammenschlüsse als solche nicht mehr das Ziel ist, wird das Nutzen von Synergieeffekten zur Kostensenkung (vgl. Botsis/Abendroth/Ammann 2004: 147) weiterhin ein zentraler Punkt der Unternehmensstrategien bleiben. Darüber hinaus können durch Unternehmenszusammenschlüsse gewonnene Marktanteile und Geschäftsvolumina zur Erzielung von Skaleneffekten genutzt werden (vgl. Botsis/Abendroth/Ammann 2004: 137). Zur Vorbereitung von Unternehmenszusammenschlüssen wird als Instrument die Due Diligence zur Bewertung von Unternehmen eingesetzt. Die fortschreitende Entwicklung der Unternehmen sich zusammenzuschließen, sowie ein härterer Wettbewerb und die Globalisierung haben auch in der Branche der Kreditinstitute zu Veränderungen geführt und werden zukünftig (vgl. Botsis/Abendroth/Ammann 2004: 137) zu weiteren Veränderungen führen. Gerade im Sparkassen- und Genossenschaftssektor wird seit Anfang des 21. Jahrhunderts verstärkt eine Strategie der Kräftebündelung verfolgt. Dies schließt nach Ansicht der Verbände notwendigerweise auch Fusionen mit ein. Da man erst am Anfang der Entwicklung steht, wird die Due Diligence weiterhin an Bedeutung gewinnen. Der bankbetriebliche Leistungsprozess führt dazu, dass neben den üblichen Prüffeldern einer Due Diligence weitere geschäftszweigspezifische Prüffelder zu berücksichtigen sind. Diese geschäftszweigspezifischen Besonderheiten wirken sich auf den hier betrachteten Teilbereich der Due Diligence - die steuerliche (Tax) Due Diligence - aus.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.relation.ispartofseriesWismarer Diskussionspapiere 12/2006en_US
dc.subject.jelK34en_US
dc.subject.jelM42en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.titleTax Due Diligence bei Kreditinstituten: eine Betrachtung ausgewählter Bilanz- und GuV-bezogener Analysefelder bei der Ertragsbesteuerungen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn515409235en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:hswwdp:122006-
Appears in Collections:Wismarer Diskussionspapiere, Fachbereich Wirtschaft, Hochschule Wismar

Files in This Item:
File Description SizeFormat
0612_Loehr.pdf504.17 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.