EconStor >
Universität Kassel >
Fachbereich Wirtschaftswissenschaften, Universität Kassel >
Volkswirtschaftliche Diskussionsbeiträge, Universität Kassel >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/23283
  
Title:Regionale Produktionsfunktionen mit Spillover-Effekten für Deutschland PDF Logo
Authors:Eckey, Hans-Friedrich
Kosfeld, Reinhold
Türck, Matthias
Issue Date:2004
Series/Report no.:Volkswirtschaftliche Diskussionsbeiträge / Universität Kassel, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften 64
Abstract:Gegenstand dieses Artikels ist die Berechnung einer Translog-Produktionsfunktion für Gesamtdeutschland, die mit der endogenen Wachstumstheorie theoretisch fundiert wird. Die räumlich-ökonometrische Schätzung zeigt, dass die einbezogenen Produktionsfaktoren einen signifikanten positiven Effekt auf den Output ausüben. Die Wissensspillover sind relativ schwach ausgeprägt. Insbesondere ostdeutsche Regionen weisen geringe Überschwappeffekte auf. Aufgrund einer fehlenden Internalisierung von Wissensspillovern ließe sich ein staatliches Eingreifen begründen. Die Grenzproduktivitäten von Arbeit und Humankapital streuen relativ stark, was eine weitere Flexibilisierung von Tarifverträgen nahelegt. Zudem scheint das Humankapital in einigen peripheren Regionen aufgrund des Zuzugs von Hochqualifizierten in Agglomerationsräume knapp geworden zu sein. Allensche Substitutionselastizitäten belegen, dass indirekte Effekte einer Investitionsförderung auf die Beschäftigung und von einigen Beschäftigungsmaßnahmen auf die Kapitalintensität bestehen.
Abstract (Translated):This paper examines a translog production function for Germany, which is based on endogenous growth theory. The spatial econometric estimation of this function shows that involved factors of production have a significant positive effect on the output. The knowledge spillovers are quite weak, especially in East German regions. Because individuals do not internalize spillovers, a governmental intervention could be founded. Marginal products of labor and human capital vary, so wage agreements should be more flexible. Some peripheral regions seem to be short of human capital because many high skilled workers move away from there. Allen's partial elasticities of substitution show indirect effects of investment promotion on employment and of some job creation programs on capital-labor ratio.
Subjects:Spillover-Effekte
Regionale Produktionsfunktion
räumliche Ökonometrie
Spillovers
Regional Production Function
Spatial Econometrics
JEL:E23
C21
R58
R11
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Volkswirtschaftliche Diskussionsbeiträge, Universität Kassel

Files in This Item:
File Description SizeFormat
Papier6404.pdf1.92 MBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/23283

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.