Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/23281
Authors: 
Michaelis, Jochen
Minich, Heike
Year of Publication: 
2004
Series/Report no.: 
Volkswirtschaftliche Diskussionsbeiträge / Universität Kassel, Fachbereich Wirtschaftswissenschaften 62
Abstract: 
In einer Währungsunion sind Inflationsdifferenzen zwischen den Mitgliedsländern gleichbedeutend mit Veränderungen des realen Wechselkurses. Dies mag erklären, warum in jüngerer Vergangenheit die Inflationsdifferenzen innerhalb der Europäischen Währungsunion verstärkte Aufmerksamkeit in der akademischen Literatur gefunden haben. Der vorliegende Beitrag unternimmt eine Bestandsaufnahme der diesbezüglichen Diskussion. Nach einer kurzen Darstellung der Fakten wird gezeigt, dass die traditionellen Argumente ?Preiskonvergenz? und ?Balassa-Samuelson-Effekt? die beobachteten Inflationsunterschiede nicht hinreichend erklären können. Anhand eines neu-keynesianischen Makromodells werden strukturelle Unterschiede in den beteiligten Volkswirtschaften als Ursache für die Inflationsdifferenzen erläutert. Im Einzelnen sind dies länderspezifische Schocks in der Güternachfrage, die asymmetrische Wirkungsweise der Euro/Dollar-Entwicklung und die asymmetrische Wirkungsweise der einheitlichen Geldpolitik.
Subjects: 
Europäische Währungsunion
Inflationsdifferenzen
Balassa-Samuelson-Effekt
Neu-keynesianische Makroökonomik
JEL: 
F41
F33
E31
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
577.1 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.