EconStor >
Universität zu Köln >
Finanzwissenschaftliches Forschungsinstitut, Universität Köln >
FiFo Discussion Papers, Finanzwissenschaftliches Forschungsinstitut, Universität Köln >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/23271
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorFuest, Clemensen_US
dc.contributor.authorPeichl, Andreasen_US
dc.date.accessioned2009-01-29T15:54:57Z-
dc.date.available2009-01-29T15:54:57Z-
dc.date.issued2007en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/23271-
dc.description.abstractIn der ökonomischen Literatur wird oft argumentiert, dass Kombilohnmodelle und Grundeinkommenskonzepte im Prinzip nur Varianten einer negativen Einkommenssteuer seien. Dabei wird oft übersehen, dass diese Konzepte sehr unterschiedliche Gruppen der Bevölkerung einbeziehen. Dieser Beitrag bietet einen empirischen Vergleich der Bezugsgruppen dieser Konzepte. Wir zeigen, dass der Übergang zu einem selbst restriktiv ausgestalteten Grundeinkommen die Zahl der Transferempfänger gegenüber dem Status quo ungefähr verdoppeln würde. Beim Kombilohn würde die Zahl der Transferempfänger hingegen nur um rund zehn Prozent ansteigen. Das hat Folgen für die Finanzierbarkeit und die Beschäftigungswirkungen. Das zentrale Resultat unserer Analyse lautet, dass der Unterschied im Empfängerkreis letztlich die Ursache dafür darstellt, dass Kombilohnkonzepte finanzierbar sind und positive Beschäftigungswirkungen entfalten können, während Grundeinkommenskonzepte entweder nicht finanzierbar sind, oder, wegen der erforderlichen Gegenfinanzierung, negative Beschäftigungswirkungen entfalten.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisheren_US
dc.relation.ispartofseriesFinanzwissenschaftliche Diskussionsbeiträge / Finanzwissenschaftliches Forschungsinstitut an der Universität zu Köln 07-9en_US
dc.subject.jelI38en_US
dc.subject.jelH24en_US
dc.subject.jelD31en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordGrundeinkommenen_US
dc.subject.keywordBürgergelden_US
dc.subject.keywordKombilohnen_US
dc.subject.keywordEmpfängerkreisen_US
dc.subject.keywordBasic incomeen_US
dc.subject.keywordwage subsidyen_US
dc.subject.keywordbenefit recipientsen_US
dc.subject.stwSoziale Mindestsicherungen_US
dc.subject.stwLohnsubventionen_US
dc.subject.stwWirtschaftspolitische Wirkungsanalyseen_US
dc.subject.stwSozialhilfeempfängeren_US
dc.subject.stwÖffentliche Sozialausgabenen_US
dc.subject.stwBeschäftigungseffekten_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleGrundeinkommen vs. Kombilohn: Beschäftigungs- und Finanzierungswirkungen und Unterschiede im Empfängerkreisen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn558655335en_US
dc.description.abstracttransThe economic literature often argues that basic income schemes and low wage subsidies to employees are just special cases of a negative income tax. In this debate, it is ignored that these concepts target different population subgroups. This paper investigates the different target groups and the particular implications on government budget and labour supply. A basic income scheme doubles the number of net benefit receiving persons whereas a more targeted wage subsidy increases this number by only 10%. These differences explain why wage subsidy programs can be financed and evoke positive labour supply effects, while basic income schemes either lead to high costs or to negative employment effects.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:uoccpe:7039-
Appears in Collections:FiFo Discussion Papers, Finanzwissenschaftliches Forschungsinstitut, Universität Köln

Files in This Item:
File Description SizeFormat
FiFo-CPE-DP_07-09.pdf215.98 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.