EconStor >
Universität zu Köln >
Finanzwissenschaftliches Forschungsinstitut, Universität Köln >
FiFo Discussion Papers, Finanzwissenschaftliches Forschungsinstitut, Universität Köln >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/23264
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorKitterer, Wolfgangen_US
dc.date.accessioned2009-01-29T15:54:53Z-
dc.date.available2009-01-29T15:54:53Z-
dc.date.issued2007en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/23264-
dc.description.abstractDie Finanzreform des Jahres 2006 war im Wesentlichen darauf gerichtet, die Entscheidungsblockaden zwischen Bund und Ländern durch die Reduzierung zustimmungsbedürftiger Gesetzte aufzubrechen. Die Föderalismuskommission II diskutiert nunmehr weitere Reformen der Finanzverfassung. In der vorliegenden Arbeit wird eine stärker an der Wirtschaftskraft orientierte Steuerverteilung und die Stärkung der Steuerautonomie der Länder durch die Einführung eines Trennsystems diskutiert. Darüber hinaus wird ein vereinfachter Finanzausgleich (ohne Umsatzsteuer-Vorwegausgleich und Bundesergänzungszuweisungen) mit einem linearen Ausgleichstarif vorgeschlagen. In Anbetracht der Tatsache, dass die verfassungsmäßigen Schuldengrenzen nicht wirksam sind und eine dezentralisierte föderale Stabilisierungspolitik nicht sinnvoll ist, sollte für die Länder ein Verschuldungsverbot eingeführt werden. Ihre konjunkturelle Flexibilität könnte durch Konjunkturausgleichsrücklagen gewährleistet werden, während die Verantwortung für eine aktive Stabilitätspolitik alleine dem Bund überlassen bleiben sollte.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisheren_US
dc.relation.ispartofseriesFinanzwissenschaftliche Diskussionsbeiträge / Finanzwissenschaftliches Forschungsinstitut an der Universität zu Köln 07-3en_US
dc.subject.jelH7en_US
dc.subject.jelH6en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordFinanzverfassungen_US
dc.subject.keywordFinanzausgleichen_US
dc.subject.keywordFinanzreformen_US
dc.subject.keywordSteuerautonomieen_US
dc.subject.keywordSchuldengrenzenen_US
dc.subject.keywordfiscal constitutionen_US
dc.subject.keywordfiscal equalizationen_US
dc.subject.keywordtax autonomyen_US
dc.subject.keywordborrowing constraintsen_US
dc.subject.stwFinanzverfassungen_US
dc.subject.stwFinanzreformen_US
dc.subject.stwFinanzausgleichen_US
dc.subject.stwLänderfinanzenen_US
dc.subject.stwÖffentliche Schuldenen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleBundesstaatsreform und Zukunft der Finanzverfassungen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn529602598en_US
dc.description.abstracttransThe reform of fiscal federalism in Germany enacted in 2006 has focussed on separating the joint legislation process between the federal government and the States (Laender). The German commission on the reform of federalism is now disputing about further reforms in order to establish a more competitive fiscal system. In this paper we discuss some institutional arrangements minimizing tax sharing between different layers of government and strengthening tax autonomy of the sub-central governments. Furthermore, a reform of the inter-state tax equalization system is proposed which provides more transparency and more incentives to the States to raise their own economic performance and tax base. Finally, as the constitutional borrowing constraints provide no credible enforcement mechanism and as decentralized fiscal policy cannot be effective the States should be bound to balanced budgets and rainy day funds. Only central government should be responsible for stabilization policy.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:uoccpe:5579-
Appears in Collections:FiFo Discussion Papers, Finanzwissenschaftliches Forschungsinstitut, Universität Köln

Files in This Item:
File Description SizeFormat
FiFo-CPE-DP_07-3.pdf136.16 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.