EconStor >
Universität Duisburg-Essen (UDE) >
Institut für Betriebswirtschaft und Volkswirtschaft (IBES), Campus Essen, Universität Duisburg-Essen >
IBES Diskussionsbeiträge, Universität Duisburg-Essen >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/23142
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorKladroba, Andreasen_US
dc.contributor.authorvon der Lippe, Peteren_US
dc.contributor.authorWestermann, Michaelen_US
dc.date.accessioned2009-01-29T15:37:41Z-
dc.date.available2009-01-29T15:37:41Z-
dc.date.issued2004en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/23142-
dc.description.abstractIn seinem Heft 13/2004 vom 26.3.2004 veröffentlichte das Deutsche Ärzteblatt einen Artikel mit dem Titel "Von der Wahrscheinlichkeit des Irrtums", in dem der Autor Wolfgang Weihe eine seiner Meinung nach sowohl neue als auch ungewöhnliche Position bezüglich der Interpretation von statistischen Tests im Zusammenhang mit klinischen Studien zur Erprobung neuer Behandlungsmethoden einnimmt. Er nimmt dabei eine strenge Trennung zwischen den Begriffen Signifikanz und Irrtumswahrscheinlichkeit vor und legt dar, dass das Signifikanzniveau nichts darüber aussagt, wie hoch die tatsächliche Irrtumswahrscheinlichkeit ist. "Neu" im Sinne von höchst ungewöhnlich ist vor allem die These, dass zwei weitere Aspekte in die Interpretation mit aufgenommen werden müssen: 1. Gibt es weitere Studien bezüglich der Behandlungsmethode und wenn ja, zu welchen Ergebnissen sind die gekommen? 2. Wie ist die "Qualität" des Forschers (gemessen an seinem "Riecher" bezüglich der Wirksamkeit einer neuen Behandlungsform)? Der Artikel hat eine ganze Reihe von Reaktionen in Form von Leserbriefen hervorgerufen, die zum Teil auch im Deutschen Ärzteblatt abgedruckt wurden. Die Leserbriefe sind zum Teil zustimmend, zum Teil üben sie aber auch Kritik, gehen aber auf einen entscheidenden Makel in den Überlegungen Weihes nicht ein, nämlich dass diese überwiegend schlicht falsch sind. Die Autoren des vorliegenden Diskussionspapiers haben sich daher zum Ziel gesetzt aufzuzeigen, wo die Schwächen und Fehler bei Weihe liegen und wieso man seinen Schlussfolgerungen aus Sicht der klassischen Statistik nicht folgen kann.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.relation.ispartofseriesDiskussionsbeiträge aus dem Fachbereich Wirtschaftswissenschaften der Universität Duisburg-Essen, Campus Essen 137en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwStatistischer Testen_US
dc.subject.stwBayes-Statistiken_US
dc.subject.stwTheorieen_US
dc.titleZwei Beiträge zur Interpretation von statistischen Tests: Replik auf den Artikel "Von der Wahrscheinlichkeit des Irrtums" von W. Weiheen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn480628904en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:udewwd:137-
Appears in Collections:IBES Diskussionsbeiträge, Universität Duisburg-Essen

Files in This Item:
File Description SizeFormat
heft137_deckblatt_vorwort.pdf86.24 kBAdobe PDF
heft137_klad_west.pdf82.87 kBAdobe PDF
heft137_von_der_lippe.pdf164.73 kBAdobe PDF
137.pdf292.37 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.