EconStor >
Universität Duisburg-Essen (UDE) >
Forschungsinstitut für Wirtschaftliche Entwicklungen im Pazifikraum, Campus Duisburg, Universität Duisburg-Essen >
Duisburg Working Papers on East Asian Economic Studies, Universität Duisburg-Essen >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/23135
  
Title:Chancen und Risiken von Co-Management am Beispiel einer japanischen Unternehmensgewerkschaft PDF Logo
Authors:Metzler, Manuel
Issue Date:2004
Series/Report no.:Duisburger Arbeitspapiere zur Ostasienwirtschaft 70
Abstract:Der vorliegende Beitrag nutzt empirisches Material, das im Rahmen des Forschungsprojektes "Beteiligung von Belegschaftsvertretungen an Managemententscheidungen in deutschen und japanischen Unternehmen" gewonnen wurde. Das von zwei Mitarbeitern durchgeführte Projekt wird von der DFG gefördert und am Japanologischen Seminar der Universität Heidelberg unter Leitung von Prof. W. Seifert durchgeführt; die Laufzeit endet im März 2004. Für die folgenden Ausführungen ist jedoch ausschließlich der Verfasser verantwortlich. Co-Management wird auch in Deutschland zunehmend als Möglichkeit für Betriebsräte betrachtet, das Management ihres Unternehmens mit zu gestalten. Die Arbeit untersucht am Falle Japans dessen Gestaltungschancen und -Risiken. Als Beispiel dient die Unternehmensgewerkschaft eines mittelgroßen Werkzeugmaschinenbau-Unternehmens. In Krisenzeiten versucht sie (allerdings mit sehr begrenztem Erfolg) Arbeitsplätze zu sichern, indem sie klassische Arbeitnehmerinteressen wie Lohnerhöhung oder Arbeitszeitverkürzung opfert. Ausgestattet mit dem besseren Wissen über die Probleme vor Ort, greift sie aber gleichzeitig in Eigeninitiative zahlreiche Managementfehler auf. Sie mischt sich aktiv, gezielt und kompetent in Managementfunktionen ein und drängt die Unternehmensleitung zur Kooperation, um das Geschäftsergebnis zu verbessern. Die Unternehmensleitung akzeptiert sie daher als "Co-Manager". Die Arbeitnehmervertretung trägt dadurch zur Effizienz und Flexibilisierung des Unternehmens bei und etabliert sich gleichzeitig als wichtige Kraft im Unternehmen; offen muss indessen bleiben, in wie weit sie dadurch die klassischen Interessen der Arbeitnehmer wahren kann.
Subjects:Industrial Relations
co-management
company union
Japan
Germany
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Duisburg Working Papers on East Asian Economic Studies, Universität Duisburg-Essen

Files in This Item:
File Description SizeFormat
AP70.pdf326.16 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/23135

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.