EconStor >
Universität des Saarlandes (UdS) >
CSLE - Forschungsstelle zur Ökonomischen Analyse des Rechts, Universität des Saarlandes >
CSLE Discussion Paper Series, CSLE - Center for the Study of Law and Economics, Universität des Saarlandes >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/23129
  
Title:Prävention und Menschenwürde - oder: Kants Instrumentalisierungsverbot und die ökonomische Theorie der Strafe PDF Logo
Authors:Schmidtchen, Dieter
Issue Date:2002
Series/Report no.:CSLE Discussion Paper 2002-15
Abstract:In diesem Beitrag wird gezeigt, daß der Einwand, Straftäter würden in der ökonomischen konsequentialistischen Straftheorie in einer gegen die Menschenwürde verstoßenden Weise instrumentalisiert, nicht zutrifft. Entgegen Kant wird argumentiert, daß vernunftbegabte Wesen wie etwa der homo oeconomicus Bestrafung zum Zwecke der Spezial- wie der Generalprävention wollen können. Die Zustimmung auch zur eigenen Instrumentalisierung entspricht dem freien Willen und ist Ausdruck der Vernunft. Homo oeconomicus ist die Inkarnation der reinen ökonomischen Vernunft.
Subjects:Kant
Vergeltungstheorie
Prävention
Menschenwürde
Instrumentalisierungsverbot
retributivism
crime prevention
justice
dignity of man
JEL:K10
K14
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:CSLE Discussion Paper Series, CSLE - Center for the Study of Law and Economics, Universität des Saarlandes

Files in This Item:
File Description SizeFormat
2002-15_praevention.pdf214.06 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/23129

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.