EconStor >
Universität des Saarlandes (UdS) >
CSLE - Forschungsstelle zur Ökonomischen Analyse des Rechts, Universität des Saarlandes >
CSLE Discussion Paper Series, CSLE - Center for the Study of Law and Economics, Universität des Saarlandes >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/23085
  
Title:Erzeugt der Europäische Verbraucherschutz Marktversagen? Eine informationsökonomische und empirische Analyse. PDF Logo
Authors:Kirstein, Roland
Schäfer, Hans-Bernd
Issue Date:2006
Series/Report no.:CSLE Discussion Paper 2006-07
Abstract:Dieser Beitrag untersucht die Auswirkung der durch die EU-Verbraucherschutzrichtlinie und die Schuldrechtsreform ausgeweiteten gesetzlichen Gewährleistung theoretisch (anhand eines Signaling-Modells) und empirisch (anhand von Felddaten). Die Signalfunktion vertraglicher Garantiezusagen soll einem Marktversagen durch adverse Selektion in ?Lemons?-Märkten entgegenwirken. Daher steht zu befürchten, daß die Ausdehnung der gesetzlichen Gewährleistung diese Signalfunktion empfindlich stört, so daß wieder Marktversagen eintritt. Die Analyse zeigt jedoch, daß ein Lemons-Effekt aus drei Gründen nicht zu erwarten sein dürfte. Zum einen kann selbst unter ausgedehnter gesetzlicher Gewährleistung noch hohe Qualität signalisiert werden. Zweitens kann eine gesetzliche Mindestgewährleistung sogar klar effizienzfördernd sein, wenn die Konsumenten heterogen sind. Schließlich zeigen die empirischen Daten, daß unterschiedliche Qualitäten auf unterschiedlichen Vertriebswegen gehandelt werden. Der Vertriebsweg kann daher als Signal wirken: Gute Qualitäten werden über Händler mit Gewährleistungen vertrieben, schlechtere Qualitäten direkt von Privat an Privat verkauft. Die Ausdehnung der Gewährleistung fördert also nicht Marktzusammenbruch, sondern spaltet den Markt für solche Gebrauchtwagen, die bisher nur über Händler vertrieben wurden, auf. Wenn gesetzliche Gewährleistung also ein ökonomisches Problem verursacht, dann besteht dies eher in den erhöhten Transaktionskosten, die beim privaten Direktverkauf anfallen. Außerdem kann eine ?kontraintentionale? Gesetzesfolge eintreten, wenn die durchschnittliche Ausstattung der Konsumenten mit Gewährleistung sinkt anstatt zuzunehmen.
Abstract (Translated):The paper examines the impact of the mandatory warranty intrudced by the EU (1999) both from a theoretical and an empirical perspective. In lemons markets, mandatory warranty may reduce the ability to signal quality by offering a contractual warranty and, therefore, induce market failure. However, our theoretical analysis shows that mandatory warranty can even enhance efficiency if consumers are heterogenous. Mandatory warranty is expected to have an impact on the participation constraint rather than on incentive compatibility. Hence, the new EU legislation may even foster signaling through the choice of the distribution channel (good quality will be traded by dealers, equipped with mandatory warranty, while bad quality will be available from private sources only). The empirical part of the paper demonstrates that used car dealers in Germany seem to have anticipated this effect by exporting their stock of lower-quality cars outside the EU already before the new regulation had been transformed into national law.
Subjects:consumer protection
exports
mandatory warranty
JEL:K12
F13
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:CSLE Discussion Paper Series, CSLE - Center for the Study of Law and Economics, Universität des Saarlandes

Files in This Item:
File Description SizeFormat
2006-07_verbraucher.pdf179.94 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/23085

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.