EconStor >
Universität des Saarlandes (UdS) >
CSLE - Forschungsstelle zur Ökonomischen Analyse des Rechts, Universität des Saarlandes >
CSLE Discussion Paper Series, CSLE - Center for the Study of Law and Economics, Universität des Saarlandes >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/23083
  
Title:Netznutzungsentgelte als Wettbewerbshindernis? Diskriminierungsanreize und Regulierung in liberalisierten Strommärkten: Eine spieltheoretische Analyse PDF Logo
Authors:Schmidtchen, Dieter
Bier, Christoph
Issue Date:2006
Series/Report no.:"CSLE Discussion Paper" 2006-05
Abstract:Das Paper untersucht zwei Fragen: (1) Wann hat ein Stromnetzbetreiber, der zugleich im nachgelagerten Strommarkt tätig ist (vertikal integrierter Netzbetreiber), einen Anreiz, durch diskriminierende Festsetzung von Netznutzungsentgelten die Konkurrenz im Strommarkt zu behindern? (2) Kann eine kostenorientierte Regulierung der Netznutzungsentgelte mit dem Ziel eines diskriminierungsfreien Netzzugangs für mehr Wettbewerb im Strommarkt sorgen? Das Paper untersucht auch die Wohlfahrtseffekte einer Liberalisierung der Strommärkte sowie einer kostenorientierten Regulierung der Netznutzungsentgelte. Das Paper zeigt, daß der vertikal integrierte Netzbetreiber niemals Konkurrenten diskriminieren wird, wenn diese Strom kostengünstiger erzeugen als er. Er wird sie vielmehr zum Markteintritt einladen und über das Netznutzungsentgelt an ihrem Kostenvorsprung partizipieren. Wenn der Konkurrent keinen Kostenvorteil aufweist, ist der Anreiz zur Marktabschottung groß. Eine kostenorientierte Regulierung der Netznutzungsentgelte zur Schaffung fairen Wettbewerbs senkt die Strompreise und fördert die Interessen der Stromverbraucher.
Abstract (Translated):The purpose of the paper is (1) to analyze the incentives for a vertically integrated input monopolist to engage in price-discrimination when there is downstream entry, and (2) to examine the question, whether a cost-based regulation of access charges for electricity grids enhances competition in the downstream-market. The paper also derives the welfare effects of both the liberalization of the downstream-market and the cost-based regulation. The paper shows that the incumbent will never block entry if the entrant is more efficient than the incumbent. The reason is that the input-monopolist can make more profit through input sales than it could generate by producing the downstream product itself. If the entrant does not have a cost advantage either the incumbent or the entrant gets a monopoly position. Providing for a level playing field by means of a cost-based regulation of access charges always lowers prices in the downstream-market.
Subjects:Strommarkt
Netznutzungsentgelte
Preisdiskriminierung
?raising rivals costs?
Regulierung
JEL:L51
L94
L43
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:CSLE Discussion Paper Series, CSLE - Center for the Study of Law and Economics, Universität des Saarlandes

Files in This Item:
File Description SizeFormat
2006-05_netz.pdf160.32 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/23083

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.