EconStor >
Universität des Saarlandes (UdS) >
CSLE - Forschungsstelle zur Ökonomischen Analyse des Rechts, Universität des Saarlandes >
CSLE Discussion Paper Series, CSLE - Center for the Study of Law and Economics, Universität des Saarlandes >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/23070
  
Title:Rückfalluntersuchungen nach Restorative Justice-Programmen: ein kritischer Überblick PDF Logo
Authors:Gerhard, Hans
Issue Date:2004
Series/Report no.:CSLE Discussion Paper 2004-10
Abstract:Die Auswirkungen der seit den achtziger Jahren des letzten Jahrhunderts verstärkten Einbindung von Konzepten aus dem Bereich der Restorative Justice in die Strafverfolgung sind bis auf den heutigen Tag umfangreich wissenschaftlich untersucht worden. Ein Forschungsschwerpunkt ist die Frage, ob die Teilnahme an einem Restorative Justice-Projekt die Rückfallgefährdung von Tätern verändert. Daher wurden bei zahlreichen Programmen Folgeuntersuchungen angestellt und die Rückfälligkeit der Täter beobachtet. In dieser Arbeit werden zunächst die Grundsätze und die historische Entwicklung der Restorative Justice einschließlich der in Deutschland dargestellt. Im theoretischen Teil soll geklärt werden, welche verzerrenden Einflüsse bei Rückfalluntersuchungen möglicherweise auftreten können: - eine Verzerrung durch Auswahl der Teilnehmer an Restorative Justice Maßnahmen (Selection Bias); - Unterschiede in den verglichenen Gruppen im Hinblick auf Tatschwere und Alter; - eine systembedingte Verzerrung der verglichenen Gruppen durch unterschiedliche Anreizstrukturen. Acht Studien zur Rückfälligkeit nach der Teilnahme an Restorative Justice-Programmen werden im Hinblick auf diese möglichen Verzerrungen untersucht. Am Ende wird die Frage behandelt, ob das Bestreben nach einer verbesserten Spezialprävention durch Restorative Justice generalpräventive Effekte des herkömmlichen Systems kompromittieren könnte.
Abstract (Translated):Many studies on restorative justice programs exist which highlight their incentive effect on repeat offenders. The present paper provides an overview over eight studies from Germany and the US. Three potential biases may influence the results of such studies: self-selection by offenders, differences between the observed groups with respect to the age of the offender or the kind of offense, and a systematic incentive effect. We explain these biases in the first place. Thereafter, we examine the eight studies under scrutiny and ask how far their results might be influenced by these biases.
Subjects:Täter-Opfer-Ausgleich
Rückfall
Selbstselektion
JEL:K14
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:CSLE Discussion Paper Series, CSLE - Center for the Study of Law and Economics, Universität des Saarlandes

Files in This Item:
File Description SizeFormat
2004-10_rueckfall.pdf171 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/23070

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.