EconStor >
Universität des Saarlandes (UdS) >
CSLE - Forschungsstelle zur Ökonomischen Analyse des Rechts, Universität des Saarlandes >
CSLE Discussion Paper Series, CSLE - Center for the Study of Law and Economics, Universität des Saarlandes >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/23047
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorKirstein, Rolanden_US
dc.date.accessioned2009-01-29T15:35:59Z-
dc.date.available2009-01-29T15:35:59Z-
dc.date.issued2004en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/23047-
dc.description.abstractIn diesem Beitrag soll zunächst begründet werden, warum das ökonomische Entscheidungsmodell ganz hervorragend dazu geeignet ist, die Verhaltensfolgen von Gesetzen zu prognostizieren. Deshalb kann die ÖAR einen wesentlichen Beitrag zur Gesetzesfolgenanalyse leisten. Dann wird erläutert, welchen spezifischen Beitrag die ÖAR zur Erforschung der Kriminalität leisten kann. Dieser Beitrag ist nicht auf eine ?naive? Abschreckungs- Theorie begrenzt; diese ist vielmehr lediglich ein Ausgangspunkt, der sich im Lichte differenzierter Erkenntnisse erweitern läßt. Darüber hinaus kann die ökonomische Theorie Einsichten in zwei Problemkreise vermitteln, die für Kriminalpolitik relevant sind: Dies ist zum einen die Frage, wie viele Ressourcen die Gesellschaft für die Produktion der inneren Sicherheit aufwenden soll; zum anderen läßt sich mit produktionstheoretischen Methoden argumentieren, in welchem Ausmaß diese Ressourcen für staatliche oder für private sowie für präventive oder für Verfolgungs-Maßnahmen verwandt werden sollten. Am Beispiel konsensualer Konfliktlösungsmechanismen (TOA, ?deal? im Strafprozeß) wird demonstriert, welche Einsichten sich aus der Anwendung dieses ökonomischen Instrumentariums ziehen lassen. Diese Einsichten mögen für den juristischen Kriminalpolitiker ungewöhnlich sein; dies allein mindert sicher nicht ihren Wert.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisheren_US
dc.relation.ispartofseriesCSLE Discussion Paper 2004-06en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordProperty Rightsen_US
dc.subject.keywordTransaction Costen_US
dc.subject.keywordCoase Theoremen_US
dc.subject.keywordLiability Ruleen_US
dc.subject.keywordProperty Ruleen_US
dc.subject.keywordInalienabilityen_US
dc.subject.keywordCriminal Lawen_US
dc.subject.keywordvictim-offender mediationen_US
dc.subject.stwKriminalitätsökonomiken_US
dc.subject.stwRechtsökonomiken_US
dc.subject.stwTheorieen_US
dc.titleÖkonomik der Kriminalitäten_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn39091567Xen_US
dc.description.abstracttransThe paper explains the economic approach to law, in particualar to the criminal law. The incentive effects of vicitm-offender-mediation are analyzed within the framework of a simple bargaining model.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:csledp:200406-
Appears in Collections:CSLE Discussion Paper Series, CSLE - Center for the Study of Law and Economics, Universität des Saarlandes

Files in This Item:
File Description SizeFormat
2004-06_krimi.pdf245.9 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.