Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/23034
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorSell, Friedrich L.en_US
dc.contributor.authorReidelhuber, Martinen_US
dc.date.accessioned2009-01-29T15:35:14Z-
dc.date.available2009-01-29T15:35:14Z-
dc.date.issued2007en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/23034-
dc.description.abstractDieser Beitrag ist das Ergebnis eines sechs Monate langen Studienprojekts, durchgeführt an derFakultät für Wirtschafts- und Organisationswissenschaften (WOW) an der Universität der BundeswehrMünchen. Gemeinsam mit 17 (männlichen und weiblichen) Studenten hat das "akademischeTeam", bestehend aus Friedrich L. Sell and Martin Reidelhuber, die theoretischen Grundlagen der(auch) in den Wirtschaftswissenschaften verwendeten Begriffe "Vertrauen" and "Sozialkapital"erarbeitet, um anschließend einen umfangreichen Fragebogen zu erstellen, der sich an den Pionierarbeitender "World Value Surveys" (verschiedene Jahrgänge) sowie der "Fundación BBVA"(2006) orientiert hat. Der Fragebogen wurde elektronisch mit Hilfe des online tools "2ask" von 319der 529 (männlichen und weiblichen) WOW-Studenten (die zugleich Offiziere und Offizierinnender Deutschen Bundeswehr sind) ausgefüllt. Absicht der Befragung war es vor allem, das Ausmaßund verschiedene Aspekte des Vertrauens und des Sozialkapitals bei den WOW-Studenten zu ermitteln.Ebenfalls war es uns möglich, die eigenen, bei der Umfrage erzielten Resultate mit den Ergebnissender BBVA zu vergleichen, die ein Jahr zuvor eine ähnliche (repräsentative) Umfrage u. a.unter 1300 Deutschen durchgeführt hatte. Drei Ergebnisse stechen hervor: Erstens haben dieWOW-StudentInnen offenbar nicht sehr andersartige Vorstellungen als eine repräsentative Auswahlder deutschen Bevölkerung in der BBVA-Studie zu den Themen "Vertrauen" und "Sozialkapital".Zweitens hat sich ergeben, dass beide Untersuchungsgruppen systematisch (mehr oder weniger abstrakten)Institutionen deutlich stärker "trauen" als den ausführenden Repräsentanten dieser Institutionen.Drittens hat sich gezeigt, dass die untersuchte WOW-Gruppe in Teilen intensiver, in anderenTeilen weniger intensiv in soziale Netze eingebunden ist als die gesamtdeutsche Bevölkerung. Dasist vor allem ihrer besonderen Berufs- und Lebenssituation – sie sind zugleich Studenten und alsOffiziere Angehörige der Bundeswehr – geschuldet.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.relation.ispartofseries|aDiskussionsbeiträge / Institut für Volkswirtschaftslehre, Universität der Bundeswehr München |x2007,1en_US
dc.subject.jelD23en_US
dc.subject.jelD69en_US
dc.subject.jelC93en_US
dc.subject.jelJ31en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordVertrauen Sozialkapitalen_US
dc.subject.keywordOnline-Umfrageen_US
dc.subject.keywordempirische Untersuchungen_US
dc.subject.keywordtrusten_US
dc.subject.keywordsocial capitalen_US
dc.subject.keywordonline questionnaireen_US
dc.subject.keywordempirical investigationen_US
dc.subject.stwVertrauenen_US
dc.subject.stwSocial Capitalen_US
dc.subject.stwSoziales Netzwerken_US
dc.subject.stwStudierendeen_US
dc.subject.stwMilitärführungen_US
dc.subject.stwMeinungen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleVertrauen und Sozialkapital an einer wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität der Bundeswehr München und in Deutschland: Eine empirische Studieen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn533605814en_US
dc.description.abstracttransThis paper is the result of a six months lasting project conducted at the faculty of economics, businessadministration and organizational science of the "Universität der Bundeswehr München". Togetherwith 17 (male and female) students, the academic team, composed of Friedrich L. Sell andMartin Reidelhuber, worked on the theoretical basics of "trust" and "social capital" and, thereafter,elaborated an extensive questionnaire, based on the pioneer work by "World Value Surveys" (variousyears) and "Fundación BBVA" (2006). The questionnaire was filled out with the help of the onlinetool "2ask" by 319 out of 529 (male and female) students (who, at the same time, are officers ofthe German Armed Forces) at the faculty of economics, business administration and organizationalscience. Our intension was to detect the size and different aspects of "trust" and "social capital"among the students who responded. Also, we could compare many of our results with the resultsachieved by BBVA for a representative spot check of (1300) Germans in 2006. Three findings figure prominently: first, the students in Neubiberg, in general, do not differ significantly in their beliefsfrom the German population as a whole. Second: Both interrogated groups apparently havemore trust in abstract (governmental and non-governmental) institutions than in the actions of peoplewho represent those institutions in daily life. Third: the students' group is differently integratedinto social networks than the overall German population; this seems to be due to their special professionaland life situation, being at the same time students and officers of the German ArmedForces.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:ubwwpe:20071-

Files in This Item:
File
Size





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.