EconStor >
Universität der Bundeswehr München (UniBw) >
Institut für Volkswirtschaftslehre, Universität der Bundeswehr München >
Diskussionsbeiträge, Inst. f. VWL, UniBw München >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/23033
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorBartholomae, Florian W.en_US
dc.contributor.authorMorasch, Karlen_US
dc.date.accessioned2009-01-29T15:35:14Z-
dc.date.available2009-01-29T15:35:14Z-
dc.date.issued2006en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/23033-
dc.description.abstractOil price indexing is a peculiar feature of the natural gas markets in Germany and other European countries. It is closely linked to the existence of local monopolies (at least de facto) and of the so called "take-or-pay" (TOP) contracts. After discussing the relation between these features and the motivations for oil price indexing, we formally analyze this strategy in a differentiated good oligoply with a monopolistic supplier of natural gas and competing oil distributors. Starting with a symmetric setting, we first point out how oil price indexing works as a collusive device. In a second step we account for the likely asymmetries between oil and gas distributors. We show that the result obtained under symmetry is not robust and we discuss how the impact of oil price indexing on prices, profits and welfare depends on the form and extent of the asymmetries.en_US
dc.language.isoengen_US
dc.relation.ispartofseriesDiskussionsbeiträge / Institut für Volkswirtschaftslehre, Universität der Bundeswehr München 2006,4en_US
dc.subject.jelD43en_US
dc.subject.jelL41en_US
dc.subject.jelL59en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordNatural gas marketen_US
dc.subject.keywordOligopolyen_US
dc.subject.keywordoil price indexingen_US
dc.subject.keywordTake-or-pay contractsen_US
dc.titleOil Price Indexing Of Natural Gas Prices: An Economic Analysisen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn524490562en_US
dc.description.abstracttransDie Ölpreisbindung des Erdgaspreises ist ein hervorstechendes Merkmal des Gasmarktes in Deutschland und anderen europäischen Ländern. Diese Besonderheit ist eng verknüpft mit der Existenz lokaler Monopole (trotz Liberalisierung bestehen diese bislang zumindest in Deutschland de facto weiterhin) und sogenannter "take-or-pay" Verträge (TOP contracts), d. h. fixer Abnahmeverpflichtungen zu einem an die Entwicklung des Ölpreises gekoppelten Abnahmepreises. Nach einer Diskussion der Beziehung zwischen diesen drei Besonderheiten des Erdgasmarktes und der möglichen Gründe für die Ölpreisbindung analysieren wir diese Strategie in einem Oligopolmodell mit differenzierten Produkten mit einem monopolistischen Erdgasanbieter und einem oder mehreren konkurrierenden Ölhändlern. Zunächst zeigen wir im Rahmen einer symmetrischen Spezifikation auf, wie die Ölpreisbindung die Kollusion zwischen Erdgas? und Ölanbietern ermöglicht. Anschließend berücksichtigen wir mögliche Asymmetrien zwischen den beiden Energieformen. Dabei zeigt sich, dass das Ergebnis bei Symmetrie nicht robust ist und wir diskutieren im Detail wie die Auswirkung der Ölpreisbindung auf Preise, Gewinne und Wohlfahrt von der Art und vom Ausmaß der Asymmetrien abhängt.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:ubwwpe:20064-
Appears in Collections:Diskussionsbeiträge, Inst. f. VWL, UniBw München

Files in This Item:
File Description SizeFormat
2006-4Morasch-Batholomae.pdf367.39 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.