EconStor >
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau >
Institut für Volkswirtschaftslehre und Finanzwissenschaft I, Universität Freiburg >
Diskussionsbeiträge, Inst. f. Finanzwissenschaft, Universität Freiburg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/23005
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorHäcker, Jasminen_US
dc.contributor.authorRaffelhüschen, Bernden_US
dc.date.accessioned2009-01-29T15:30:32Z-
dc.date.available2009-01-29T15:30:32Z-
dc.date.issued2005en_US
dc.identifier.piurn:nbn:de:bsz:25-opus-19456-
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/23005-
dc.description.abstractDer dringend notwendige Reformierungsbedarf in der sozialen Pflegeversicherung hat in jüngster Zeit verschiedene Reformkonzepte auf den Weg gebracht. Unter anderem auch den einer Bürgerpflegeversicherung, welche die Ausweitung des Umlageverfahrens auf die gesamte Bevölkerung vollzieht. Im Zuge dieses Vorschlags ist auch eine stärkere Berücksichtigung Demenzkranker in Form zusätzlicher Pflegeleistungen vorgesehen. Obwohl die stärkere Berücksichtigung Demenzkranker mit erheblichen Mehrausgaben verbunden ist und im Rahmen der Bürgerversicherung eine im Vergleich zum Status quo der Pflegeversicherung verschärfte demographische Abhängigkeit vorliegt, wird nichtsdestotrotz behauptet, dass eine langfristige Beitragssatzstabilisierung möglich sei. Im Mittelpunkt dieses Beitrags steht daher eine ausführliche Nachhaltigkeitsanalyse der Bürgerpflegeversicherung, mit besonderem Augenmerk auf die durch die Leistungsausweitung induzierte Ausgabenentwicklung.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisheren_US
dc.relation.ispartofseriesDiskussionsbeiträge / Institut für Finanzwissenschaft der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau 131en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordPflegeversicherungen_US
dc.subject.keywordDemographieen_US
dc.subject.keywordGenerationenbilanzierungen_US
dc.subject.keywordLong-term care insuranceen_US
dc.subject.keyworddemographyen_US
dc.subject.keywordgenerational accountingen_US
dc.subject.stwPflegeversicherungen_US
dc.subject.stwReformen_US
dc.subject.stwVersicherungspflichten_US
dc.subject.stwBevölkerungsentwicklungen_US
dc.subject.stwIntergenerative Belastungsrechnungen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.subject.stwBürgerversicherungen_US
dc.titleNote mangelhaft: Die Bürgerpflegeversicherungen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn491982720en_US
dc.description.abstracttransThe fact that the German Long-Term Care Insurance is strongly in need of reform put forth a variety of concepts. One of them intends to modify the long-term care insurance into an insurance for all Citizens, thus broadening the pay-as-you-go principle. Moreover, this proposal foresees to raise long-term care transfers for dementia patients. These additional transfers granted for dementia patients, however, have drastic effects on the development of long-term care expenditures. Even though the demographic dependency of the long-term care insurance is aggravated by adopting the pay-as-you-go strategy for all Citizens, it is nevertheless claimed, that a stabilization of the contribution rate could be achieved. Hence, this paper analyses the long-term care Citizens insurance in terms of its sustainability, whereby Special attention is drawn to the development of long-term care expenditures taking into account the more generous grants.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:alufin:131-
Appears in Collections:Diskussionsbeiträge, Inst. f. Finanzwissenschaft, Universität Freiburg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
131_05.pdf95.85 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.