EconStor >
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau >
Institut für Volkswirtschaftslehre und Finanzwissenschaft I, Universität Freiburg >
Diskussionsbeiträge, Inst. f. Finanzwissenschaft, Universität Freiburg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/22999
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorFetzer, Stefanen_US
dc.contributor.authorHäcker, Jasminen_US
dc.contributor.authorHagist, Christianen_US
dc.date.accessioned2009-01-29T15:30:28Z-
dc.date.available2009-01-29T15:30:28Z-
dc.date.issued2005en_US
dc.identifier.piurn:nbn:de:bsz:25-opus-18489-
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/22999-
dc.description.abstractDer doppelte Alterungsprozess, der medizinisch-technische Fortschritt und die Pflegeleistungsdynamisierung bilden die wesentlichen Bestimmungsfaktoren für die Finanzierungsschwierigkeiten der GKV und GPV. So sind effektive Reformkonzepte nur auf der Ausgabenseite anzusetzen. Entsprechende Reformvorschläge verweisen letzten Endes auf (Teil-)Privatisierungslösungen mit sozialer Flankierung, wobei die Frage nach dem quantitativen Ausmaß der zukünftigen Entwicklung dieser sozialen Abfederung unbeantwortet bleibt. Dieser Beitrag quantifiziert den zeitlichen Verlauf des Subventionierungsbedarfs einer vollständigen Privatisierung und kommt zu dem Ergebnis, dass eine Privatisierungslösung nur mittels eines erheblichen Subventionsvolumens durchführbar ist.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.relation.ispartofseriesDiskussionsbeiträge / Institut für Finanzwissenschaft der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau 125en_US
dc.subject.jelI18en_US
dc.subject.jelI11en_US
dc.subject.jelH51en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwGesetzliche Krankenversicherungen_US
dc.subject.stwPflegeversicherungen_US
dc.subject.stwGesundheitsfinanzierungen_US
dc.subject.stwGesundheitsreformen_US
dc.subject.stwPrivatisierungen_US
dc.subject.stwSozialverträglichkeiten_US
dc.subject.stwSubventionen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.title(Teil-)Privatisierung mit sozialer Flankierung: Ein geeignetes Mittel zur langfristigen Sicherung der Gesundheits- und Pflegevorsorge?en_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn481084290en_US
dc.description.abstracttransThe main determinants of the financial problems of the German statutory health and longterm care systems are demographic aging, the medical-technical progress as well as the disproportionate cost increase in long-term care services. Concerning these factors, only reform concepts on the expenditure side can serve as a means of coping with the financial crisis. Reform proposals of this kind comprise a (partial) privatization in conjunction with social subsidies. However, not much attention has been paid to the quantitative future development of these subsidies. This paper examines the latter and reveals that privatisation is accompanied with extensive costs of subsidization.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:alufin:125-
Appears in Collections:Diskussionsbeiträge, Inst. f. Finanzwissenschaft, Universität Freiburg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
125_05.pdf234.87 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.