EconStor >
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau >
Institut für Volkswirtschaftslehre und Finanzwissenschaft I, Universität Freiburg >
Diskussionsbeiträge, Inst. f. Finanzwissenschaft, Universität Freiburg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/22998
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorFetzer, Stefanen_US
dc.contributor.authorHagist, Christianen_US
dc.contributor.authorHöfer, Max A.en_US
dc.contributor.authorRaffelhüschen, Bernden_US
dc.date.accessioned2009-01-29T15:30:28Z-
dc.date.available2009-01-29T15:30:28Z-
dc.date.issued2004en_US
dc.identifier.piurn:nbn:de:bsz:25-opus-18496-
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/22998-
dc.description.abstractDer neueste Kompromissvorschlag von Bert Rürup – ein überarbeitetes Gesundheitsprämienkonzept – sieht neben der Einführung einer Gesundheitsprämie von 169 – für Erwachsene auch eine reduzierte Prämie von 78 – für Kinder vor. Für die Finanzierung der sozialpolitischen Flankierung sollen neben der Besteuerung des auszuschüttenden Arbeitgeberbeitrags zur GKV entweder der Solidaritätsbeitrag oder die Mehrwertsteuer erhöht werden. Dadurch soll dem Umverteilungsgedanken Rechnung getragen werden. In der zum Teil sehr emotional geführten öffentlichen Diskussion geht es hauptsächlich um die Auswirkungen der Bürgerversicherung bzw. Gesundheitsprämie auf den Arbeitsmarkt und auf die soziale Umverteilung. Dabei wird fast vollständig vergessen, was der eigentliche Auftrag der Rürup-, aber auch der Herzog- und Nahles-Kommission war, nämlich die ?Nachhaltigkeit in der Finanzierung der Sozialen Sicherungssysteme?. Die Nachhaltigkeitswirkung der einzelnen Vorschläge ist Thema dieses Beitrags. Mit Hilfe der Generationenbilanzierung wird im Folgenden gezeigt, dass es den aktuellen Vorschlägen nicht gelingt, die gesetzliche Krankenversicherung (GKV) auf ein fiskalisch nachhaltiges Fundament zu stellen. Im Anschluss wird illustriert, wie ein wirkliches Mehr an Nachhaltigkeit in das System getragen werden kann, nämlich durch eine konsequente Reform der Ausgabenseite, die so genannte Freiburger Agenda.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisheren_US
dc.relation.ispartofseriesDiskussionsbeiträge / Institut für Finanzwissenschaft der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau 124en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwGesundheitsreformen_US
dc.subject.stwGesetzliche Krankenversicherungen_US
dc.subject.stwBürgerversicherungen_US
dc.subject.stwVersicherungspflichten_US
dc.subject.stwKopfsteueren_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.subject.stwGesundheitsprämieen_US
dc.titleNachhaltige Gesundheitsreformen?en_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn474567737en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:alufin:124-
Appears in Collections:Diskussionsbeiträge, Inst. f. Finanzwissenschaft, Universität Freiburg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
124_04.pdf103.39 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.