EconStor >
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau >
Institut für Volkswirtschaftslehre und Finanzwissenschaft I, Universität Freiburg >
Diskussionsbeiträge, Inst. f. Finanzwissenschaft, Universität Freiburg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/22993
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorHäcker, Jasminen_US
dc.contributor.authorHöfer, Max A.en_US
dc.contributor.authorRaffelhüschen, Bernden_US
dc.date.accessioned2009-01-29T15:30:24Z-
dc.date.available2009-01-29T15:30:24Z-
dc.date.issued2004en_US
dc.identifier.piurn:nbn:de:bsz:25-opus-18584-
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/22993-
dc.description.abstractBei Einführung der gesetzlichen Pflegeversicherung (GPV) stand bereits fest, dass künftige Generationen mit einer nicht zu schulternden Hypothek belastet werden. Denn die Probleme des ?doppelten Alterungsprozesses? lagen 1995 klar auf dem Tisch: Erstens, die Einnahmen gehen zurück, weil es aufgrund des Geburtenrückgangs weniger Beitragszahler gibt. Zweitens, die Ausgaben steigen, weil in den kommenden Jahrzehnten die Anzahl der über 60jährigen wächst, deren Lebenserwartung und damit Pflegerisiko ansteigt. Die GPV wurde als umlagefinanzierter Generationenvertrag entworfen, d.h. die jungen Erwerbstätigen finanzieren aus ihren Löhnen gemeinsam mit den rentenbezogenen Beiträgen der Älteren die laufenden Ausgaben für die Pflegebedürftigen. Generationengerecht wäre die Pflegeversicherung dann, wenn zukünftige Generationen bei gleicher Abgabenlast dieselben Leistungen von der staatlichen Gemeinschaft erhalten könnten, wie die heute lebenden Generationen. Vom Zustand der Nachhaltigkeit sind wir jedoch weit entfernt, weil wir uns derzeit wie Zechpreller zu Lasten unserer Kinder verhalten. Denn die Leistungen, die unter 65jährige aus der GPV erhalten, sind verschwindend gering. Die Senioren erhalten den Großteil der Leistungen, bei minimalen Beitragszahlungen. In ihrer jetzigen Form gibt es unter allen lebenden Generationen keine einzige, die mit ihren Beiträgen über ihre verbleibende Lebenszeit auch nur annähernd den zu erwartenden Leistungsstrom der GPV deckt.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisheren_US
dc.relation.ispartofseriesDiskussionsbeiträge / Institut für Finanzwissenschaft der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau 119en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwPflegeversicherungen_US
dc.subject.stwGesundheitsreformen_US
dc.subject.stwFamilienleistungsausgleichen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleWie kann die Gesetzliche Pflegeversicherung nachhaltig reformiert werden?en_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn391199110en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:alufin:119-
Appears in Collections:Diskussionsbeiträge, Inst. f. Finanzwissenschaft, Universität Freiburg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
119_04.pdf149.85 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.