EconStor >
Universität Augsburg >
Institut für Volkswirtschaftslehre, Universität Augsburg >
Volkswirtschaftliche Diskussionsreihe, Universität Augsburg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/22789
  
Title:Abfallwirtschaft zwischen Entsorgungsnotstand und Überkapazitäten PDF Logo
Authors:Rahmeyer, Fritz
Issue Date:2004
Series/Report no.:Volkswirtschaftliche Diskussionsreihe / Institut für Volkswirtschaftslehre der Universität Augsburg 266
Abstract:Die gegenwärtige Lage der Abfallwirtschaft in Deutschland ist durch die erforderliche Umsetzung strenger Umweltstandards (Vorbehandlung von Abfall, Deponieabdichtung) und den Rückgang von Abfällen zur Beseitigung, als Folge davon eine Unterauslastung der kommunalen Entsorgungsanlagen, gekennzeichnet. Als Folge des Vollzugsdefizits der Vorgaben der Technischen Anleitung Siedlungsabfall (TASi) ist ab 2005 ein Kapazitätsengpass bei Müllverbrennungsanlagen zu erwarten. Zur Erklärung dieses Wandels in der Abfallentsorgung vom gegenwärtigen ?Kampf um Abfall? zwischen privaten und öffentlichen Trägern zu einem erwarteten ?Beseitigungsnotstand? wird zunächst der rechtliche Rahmen der Abfallwirtschaft dargestellt und erläutert. Die aktuelle Rechtsprechung hat zu einer verwertungsorientierten Interpretation des Abfallbegriffes geführt. Ein zentraler Teilbereich in der Abfallwirtschaft ist die Bepreisung der einzelnen Leistungen der Abfallentsorgung und deren ökologische Ausgestaltung. Im Vordergrund steht die Gebührenkalkulation der Kommunen. Als Alternative zur gespaltenen Regulierung werden abschließend Probleme der weiteren Liberalisierung der Abfallwirtschaft kontrovers behandelt.Die gegenwärtige Lage der Abfallwirtschaft in Deutschland ist durch die erforderliche Umsetzung strenger Umweltstandards (Vorbehandlung von Abfall, Deponieabdichtung) und den Rückgang von Abfällen zur Beseitigung, als Folge davon eine Unterauslastung der kommunalen Entsorgungsanlagen, gekennzeichnet. Als Folge des Vollzugsdefizits der Vorgaben der Technischen Anleitung Siedlungsabfall (TASi) ist ab 2005 ein Kapazitätsengpass bei Müllverbrennungsanlagen zu erwarten. Zur Erklärung dieses Wandels in der Abfallentsorgung vom gegenwärtigen ?Kampf um Abfall? zwischen privaten und öffentlichen Trägern zu einem erwarteten ?Beseitigungsnotstand? wird zunächst der rechtliche Rahmen der Abfallwirtschaft dargestellt und erläutert. Die aktuelle Rechtsprechung hat zu einer verwertungsorientierten Interpretation des Abfallbegriffes geführt. Ein zentraler Teilbereich in der Abfallwirtschaft ist die Bepreisung der einzelnen Leistungen der Abfallentsorgung und deren ökologische Ausgestaltung. Im Vordergrund steht die Gebührenkalkulation der Kommunen. Als Alternative zur gespaltenen Regulierung werden abschließend Probleme der weiteren Liberalisierung der Abfallwirtschaft kontrovers behandelt.
Abstract (Translated):The present situation in the utilization of waste products is characterized by the required achievement of rigorous environmental standards (pre-treatment of waste, sealing of dumps) and the decrease in the disposal of waste, as a result of the latter, an excess capacity of municipal waste disposal facilities. The requirements concerning the (thermal or mechanical-biological) pretreatment of waste according to current regulations will not be met on time. So from 2005 onwards a bottleneck in waste disposal facilities has to be expected. It is the objective of achieving uniform standards of refuse disposal to control the disposal of waste by the way of meeting environmental standards to heighten the reliability of corporate planning but not - like at present - by means of different prices of refusing dispose. In order to explain the fundamental change from the ?battle about waste? between privately owned enterprises and municipalities to a future ?state of emergency regarding refuse disposal? the waste industry will be briefly characterized in the context of environmental protection (2.) Then its legal framework will be described and partly commented on (3.).Here the basic problem lies in the distinction between waste utilization and refuse disposal, which is in dispute especially in case of waste incineration. The actual legal practice has resulted in a waste utilization friendly interpretation of the concept of waste, with the consequence of a low level of capacity utilization of municipal incinerating plants. The object of chapter 4 is the pricing of the different services of waste disposal in the form of the calculation of fees and their possible ecological design. Especially in the period from 1990 to 2000 charges of waste disposal had risen drastically. As an alternative solution of regulating the utilization of waste products in form of the current juxtaposition of public and private refuse disposal and waste utilization its further liberalization (de-regulation, privatization) is controversially dealt with. A few variants from these will be distinguished in more detail (competition in and for the market, increase of efficiency in the current legal and organizational framework).
Subjects:Waste utilization
refuse disposal
waste charges
liberalization of waste management
JEL:Q58
Q53
K32
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Volkswirtschaftliche Diskussionsreihe, Universität Augsburg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
266.pdf217.84 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/22789

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.