Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/22781
Full metadata record
DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorLang, Günteren_US
dc.date.accessioned2009-01-29T15:08:54Z-
dc.date.available2009-01-29T15:08:54Z-
dc.date.issued2004en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/22781-
dc.description.abstractDie Krise der Medienindustrie ist im wesentlichen eine Krise des Werbemarktes. Angesichtseines Beitrages der Werbung in Höhe von zwei Dritteln zum Umsatzaufkommender Massenmedien überrascht dies nicht, wird aber durch das vorliegende Zahlenmaterialnoch einmal bestätigt. Dieser Beitrag geht der Frage nach, ob der beobachtete Einbruchdie historischen Zyklen der Werbebranche bestätigt, oder ob ein Strukturbruchund damit ein Zerfall der bisherigen Zyklusmuster stattgefunden hat. Hierzu werden ineinem ersten Schritt die Zykluslängen der Zeitreihe mit Hilfe der Spektralanalyse identifiziert.In einem zweiten Schritt werden die wichtigsten Zyklen als erklärende Variablein ein Regressionsmodell eingefügt, um deren Erklärungsbeitrag zu den historisch beobachtetenVeränderungsraten des Werbemarktes zu bestimmen. Als Datenmaterial stehendie Werbeausgaben von 1960 bis 2003 auf Jahresbasis zur Verfügung, wobei dieWerbeausgaben nach fünf Mediengattungen differenziert sind. Es zeigt sich, dass diebeobachteten Veränderungsraten relativ gut durch das gemessene Zyklusgefüge mit sichüberlagernden Einzelzyklen erklärt werden kann. Der Test auf Strukturbruch wird verworfen? zumindest bislang kann somit davon ausgegangen werden, daß die Krise desWerbemarktes das historische Zyklusmuster eher bestätigt als zerstört.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisheren_US
dc.relation.ispartofseries|aVolkswirtschaftliche Diskussionsreihe / Institut für Volkswirtschaftslehre der Universität Augsburg |x258en_US
dc.subject.jelM37en_US
dc.subject.jelL82en_US
dc.subject.jelE32en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordWerbungen_US
dc.subject.keywordMedienen_US
dc.subject.keywordSpektralanalyseen_US
dc.subject.keywordZyklenen_US
dc.subject.keywordStrukturbruchen_US
dc.subject.keywordPrognoseen_US
dc.subject.stwWerbewirtschaften_US
dc.subject.stwBranchenkriseen_US
dc.subject.stwBranchenkonjunkturen_US
dc.subject.stwWerbungen_US
dc.subject.stwZeitreihenanalyseen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleZykluskonforme Krise oder Strukturbruch? : Zeitreiheneigenschaften des deutschen Werbemarktesen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn379019752en_US
dc.description.abstracttransThe current crisis of the media industry is a consequence of poor revenues from the advertising market. Actually, advertising revenues are contributing more than 60% to the total revenues of German mass media, thus dominating the economic performance of media firms. This empirical contribution seeks to understand the cyclical behavior pattern of the advertising market and to test if the recent slump in advertising demand follows this cyclical pattern. In a first step, spectral analysis is used to identify potential cycle lengths. In a second step, the explanatory power of cycles for advertising demand is evaluated by inserting the most important cycle lengths into a regression model. All estimations are based on yearly data of the German advertising market from 1960 to 2003, differentiated by five types of media. The results underline a strong influence of overlapping cycles for the advertising market, with advertising in magazines being the only exception. There is no statistical support for the hypothesis of a structural break during the recent slump in advertising demand.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-

Files in This Item:
File
Size
193.03 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.