EconStor >
Universität Augsburg >
Institut für Volkswirtschaftslehre, Universität Augsburg >
Volkswirtschaftliche Diskussionsreihe, Universität Augsburg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/22772
  
Title:Tanktourismus : eine Szenario-Analyse PDF Logo
Authors:Michaelis, Peter
Issue Date:2003
Series/Report no.:Volkswirtschaftliche Diskussionsreihe / Institut für Volkswirtschaftslehre der Universität Augsburg 249
Abstract:Im vorliegenden Beitrag wird mit Hilfe der Szenario-Technik auf Basis eines Nutzen-Kosten-Modells untersucht, welche Anreize für inländische Kraftfahrer bei gegebenen Kraftstoffpreisdifferenzen gegenüber dem Ausland bestehen, den benötigten Kraftstoff jenseits der Landesgrenze zu beziehen. Dabei werden die Fälle eingeschränkter und vollständiger Rationalität unterschieden. Bei eingeschränkter Rationalität basiert die Entscheidung der Kraftfahrer lediglich auf den zusätzlichen Kraftstoffkosten und der Mühsal des zusätzlich in Kauf genommenen Anfahrtsweges; bei vollständiger Rationalität werden dagegen alle relevanten Kostenkomponenten beachtet. Im Ergebnis zeigt sich, dass im Fall eingeschränkter Rationalität, der der allgemeinen Lebenserfahrung entspricht, bereits bei vergleichsweise geringen Preisdifferenzen ein erheblicher Anreiz zu Tanktourismus existiert. Der Schlüssel zu einer – zumindest partiellen – Lösung dieses Problems besteht darin, den Kraftfahrern jenseits aller Diskussionen über externe Umweltkosten die vollen, tatsächlich heute bereits von ihnen selbst zu tragenden Kosten des Autofahrens stärker als bisher in das Bewusstsein zu rufen.
Abstract (Translated):The present paper analyzes the incentives of domestic car drivers to get their fuel beyond the border line due to given price differences (?fuel tourism?). The paper distinguishes the cases of limited and complete rationality. Limited rationality means that the decision of car drivers is solely based on additional fuel costs and time effort; complete rationality, in contrast, means that all pri-vate costs are taken into account. The outcome shows that, regarding the case of limited rationality, even comparably small price differences induce a strong incentive for ?fuel tourism?. The key to a solution for this problem is to make car drivers more aware of the complete private costs of driving which they are already paying for today.
Subjects:Fuel Prices
Fuel Tourism
JEL:R40
Q20
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Volkswirtschaftliche Diskussionsreihe, Universität Augsburg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
249.pdf939.51 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/22772

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.