EconStor >
Universität Augsburg >
Institut für Volkswirtschaftslehre, Universität Augsburg >
Volkswirtschaftliche Diskussionsreihe, Universität Augsburg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/22769
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorLampert, Heinzen_US
dc.date.accessioned2009-01-29T15:08:47Z-
dc.date.available2009-01-29T15:08:47Z-
dc.date.issued2003en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/22769-
dc.description.abstractIn der vorliegenden Arbeit sucht der Verfasser unter Rückgriff auf seine bisher vorgelegten und – soweit möglich - aktualisierten Arbeiten zur Krise und zur Reform des Sozialstaates eine Antwort auf die Frage, ob der in der Diskussion vielfach grundsätzlich in Frage gestellte Sozialstaat vor einem Abbau seiner wesentlichen Substanz bewahrt werden kann. Nach einer Definition des Sozialstaates wird die in verschiedener Hinsicht fragwürdige Diskussion um die Krisen des Sozialstaats einer Kritik unterzogen. Es wird gezeigt, in welcher Weise die Renaissance der neoklassischen Ökonomik und die Wiederbelebung eines sozial wenig gebundenen wirtschaftlichen Liberalismus die geistigen Grundlagen des Sozialstaats unterhöhlen und inwieweit die Globalisierung seine materielle Basis gefährdet. Nach einer Darstellung der Erfolge und der Misserfolge der Sozialstaatspolitik in Deutschland wendet sich der Verfasser der Frage nach der Zukunft des Sozialstaates zu. Da sich diese Zukunft ohne Reform nicht sichern lässt, leitet er die Erfolgsvoraussetzungen für eine Sozialstaatsreform und wesentliche Elemente für eine solche Reform ab. Er sieht gute Chancen für die Rettung des Sozialstaats, wenn es gelingt, unter Anknüpfung an die europäische Tradition sozialen Denkens und sozialpolitischen Handelns das Vordringen der US-amerikanischen Sozialphilosophie in den europäischen Raum zu verhindern, den Sozialstaat von Übertreibungen und offensichtlichen Ineffizienzen zu befreien und eine Wirtschaftspolitik zu betreiben, die die wirtschaftliche Basis für eine sozialstaatliche Politik sichert.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisheren_US
dc.relation.ispartofseriesVolkswirtschaftliche Diskussionsreihe / Institut für Volkswirtschaftslehre der Universität Augsburg 247en_US
dc.subject.jelH53en_US
dc.subject.jelJ31en_US
dc.subject.jelG23en_US
dc.subject.jelH55en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwSozialstaaten_US
dc.subject.stwSozialreformen_US
dc.subject.stwDeutschlanden_US
dc.titleKann der Sozialstaat gerettet werden?en_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn368284867en_US
dc.description.abstracttransReferring to publications of his own from previous years on the crisis and reform of the German ?Sozialstaat? (welfare state) the author deals with the question, whether and how the welfare state can be preserved. He critically describes the discussion on the crisis of the welfare state since 1975. He shows that the renaissance of classical economics and of classical economic liberalism undermines the idea of the welfare state, while the impact of globalization hurts the material economic basis of the German welfare state. He explains which pre-conditions should be fulfilled and which kinds of reforms should be realized to preserve the essentials of a welfare state. The author pleads not to accept the North-American social philosophy, to liberate the social regulations from excesses and inefficiencies and to pursue an economic policy, which secures the economic basis for social policy.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
Appears in Collections:Volkswirtschaftliche Diskussionsreihe, Universität Augsburg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
247.pdf965.12 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.