EconStor >
Universität Augsburg >
Institut für Volkswirtschaftslehre, Universität Augsburg >
Volkswirtschaftliche Diskussionsreihe, Universität Augsburg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/22765
  
Title:Vertikale Kooperation im Oligopol : die Gestaltung der Genossenschaftsorganisation als strategischer Zug PDF Logo
Authors:Higl, Michael
Issue Date:2003
Series/Report no.:Volkswirtschaftliche Diskussionsreihe / Institut für Volkswirtschaftslehre der Universität Augsburg 243
Abstract:Die Kompetenzverteilung in Genossenschaften zwischen Mitgliedern und Genossenschaftsbetrieb führt zu einer Organisationsform zwischen Hierarchie und Wettbewerb. Sowohl Mitglieder als auch das Management erhalten Teile der Entscheidungsbefugnis. In dieser Arbeit wird gezeigt, dass die Ausgestaltung der Organisationsstruktur als strategischer Zug genutzt werden kann. Die hybride Struktur der Organisation wird dabei mit dem Konzept der Conjectural Variations beschrieben, die Reaktionsvermutungen werden dabei als Verhaltensparameter interpretiert. Die Analyse von zwei unterschiedlichen Interpretationen des Förderungsauftrages bestätigt Vorteile für die Mitglieder einer Genossenschaft. Darüber hinaus können gewinnmaximierende Unternehmen im Wettbewerb mit einer Genossenschaft ihre Marktmacht nicht völlig durchsetzen. Im Ergebnis resultieren positive Wohlfahrtseffekte durch Genossenschaften in Duopolmärkten.
Abstract (Translated):In cooperatives, allocation of competences results in an organizational form which differs from other enterprises. The members partly remain independent in doing their business and delegate only a part of their competence to the jointly owned firm. Therefore a cooperative is neither a single firm nor a group of fully independent entities. In this paper the conduct of the hybrid organization is characterized by the concept of "conjectural variations". I show for two different objectives of the cooperative that it is possible to patronise members in competition with a profit maximizing firm. The choice of decentralization of decision making is crucial for the results. It can be seen as a credible commitment to the behaviour of the cooperative and it has therefore important influence on the outcomes: In a mixed duopoly with a cooperative patronizing their members the results are more competitive than in a pure duopoly.
Subjects:Vertikale Kooperation
Genossenschaften
Conjectural Variations
Strategische Züge
Mitgliederförderung
JEL:L22
L13
L21
M14
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Volkswirtschaftliche Diskussionsreihe, Universität Augsburg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
243.pdf352.99 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/22765

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.