EconStor >
Technische Universität Dresden >
Fakultät Wirtschaftswissenschaften, Technische Universität Dresden >
Dresden Discussion Paper Series in Economics, Faculty of Business and Economics, TU Dresden >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/22745
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorHain, Corneliaen_US
dc.contributor.authorLehmann-Waffenschmidt, Marcoen_US
dc.contributor.authorKenning, Peteren_US
dc.date.accessioned2009-01-29T15:08:03Z-
dc.date.available2009-01-29T15:08:03Z-
dc.date.issued2007en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/22745-
dc.description.abstractDie Bedeutung von Emotionen und Affekten bei ökonomischen Entscheidungen wird seit mehreren Jahren in der ökonomischen Literatur diskutiert (z. B. Rabin, 1998). Eine Erklärung der empirischen Evidenz in diesem Bereich, die über eine bloß phänomenologische Ebene hinausgeht, verlangt eine Grenzüberschreitung zu benachbarten Wissenschaftsgebieten wie der Individual- oder Sozial-Psychologie, der Anthropologie oder der Soziologie - und neuerdings auch der Neurobiologie und - physiologie. War eine exakte Messung und Analyse der Hirnaktivitäten bis vor wenigen Jahren fast ausschließlich auf EEG-gestützte oder -verwandte Methoden angewiesen, so hat sich durch die technische Entwicklung der (funktionellen) Magnetresonanztomographie bzw. Kernspintomographie in jüngster Zeit ein weites Anwendungsfeld in anderen Wissenschaftsgebieten ergeben, gerade für die (Mikro)Ökonomik. In diesem Beitrag soll der Leser über den state of the art in der Neuroökonomie und ihren Anwendungs-Teilbereichen, vor allem dem Neuromarketing, in komprimierter Form informiert werden. In Abschnitt 2 werden die Fragestellungen und grundsätzliche Herangehensweise der Neuroökonomik skizziert, Abschnitt 3 stellt kurz den aktuellen Stand der Mess- und Analysemethoden der medizinischen Gehirnforschung vor, und Abschnitt 4 beschreibt den Stand zur Frage der Lokalisierung von zentralen Funktionen im menschlichen Gehirn. Die ökonomischen Anwendungen findet der Leser in Abschnitt 5, der einen Überblick über den state of the art neuroökonomischer Untersuchungen in der wirtschafts- und neurowissenschaftlichen Literatur gibt, sowie in Abschnitt 6, in dem das Neuromarketing als wissenschaftliches und kommerzielles Anwendungsfeld der Neuroökonomik behandelt wird. Die Abschnitte 7 und 8 schließlich geben nach einer kurzen Diskussion der ethischen Problematik neurowissenschaftlicher Untersuchungen einen Ausblick auf mögliche Forschungsfelder der Neuroökonomik in der näheren Zukunft sowie den Versuch einer Einschätzung der Relevanz des neurowissenschaftlichen Ansatzes in der Ökonomik.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.relation.ispartofseriesDresden discussion paper in economics 04/07en_US
dc.subject.jelM3en_US
dc.subject.jelY8en_US
dc.subject.jelM37en_US
dc.subject.jelZ19en_US
dc.subject.jelC91en_US
dc.subject.jelD01en_US
dc.subject.jelM31en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.keywordNeurökonomieen_US
dc.subject.keywordNeurowissenschaftenen_US
dc.subject.keywordNeuromarketingen_US
dc.subject.stwNeuroökonomieen_US
dc.subject.stwMarketingen_US
dc.subject.stwTheorieen_US
dc.titleNeuroökonomie und Neuromarketing: Neurale Korrelate strategischer Entscheidungenen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn524489270en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:tuddps:0407-
Appears in Collections:Dresden Discussion Paper Series in Economics, Faculty of Business and Economics, TU Dresden

Files in This Item:
File Description SizeFormat
DDPE200704.pdf340.63 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.