EconStor >
Technische Universität Darmstadt >
Institut für Volkswirtschaftslehre, Technische Universität Darmstadt >
Darmstadt Discussion Papers in Economics, Inst. f. VWL, TU Darmstadt >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/22520
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorBizer, Kilianen_US
dc.contributor.authorSesselmeier, Werneren_US
dc.date.accessioned2009-01-29T15:02:11Z-
dc.date.available2009-01-29T15:02:11Z-
dc.date.issued2004en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/22520-
dc.description.abstractIn der Europäischen Union, genauer in den 12 Mitgliedsländern der Euro-Zone, bestimmt die Europäische Zentralbank die Geldpolitik, und die zwölf Mitgliedsländer legen unabhängig voneinander die jeweiligen Fiskalpolitiken fest. Während bei den einen - und dazu zählt Deutschland - eine bemerkenswert hohe Preisniveaustabilität und eine spürbare Wachstumsschwäche zu verzeichnen ist, erfahren andere - wie Irland, Portugal, Spanien - durchaus zufrieden stellende Wachstumsraten bei höheren Preisniveausteigerungen. Die Arbeitslosigkeit ist in der EU insgesamt relativ hoch. Vor diesem Hintergrund ist die Forderung erhoben worden, eine koordinierte Makropolitik in der EU zu betreiben, um entweder mehr Wachstum und Beschäftigung zu erreichen (Hein 2001, Priewe 2001) oder um zumindest auf vorübergehende Nachfrageschwächen bei exogenen Schocks zu reagieren. Im Folgenden geht es darum zu klären, welcher Beitrag von der koordinierten Makropolitik zu leisten ist, und welche institutionellen Voraussetzungen für eine solche zu erfüllen sind. Die Leitthese lautet, dass ausgehend von einem positiven Beitrag koordinierter Makropolitik im neu-keynesianischen Modell momentan nur wenig institutionelles Potential für eine Koordination besteht. Einerseits bildet der Stabilitäts- und Wachstumspakt nur eine regelgebundene Obergrenze für den Einsatz der Fiskalpolitik zum Schutz der gemeinsamen Geldpolitik, andererseits reichen die vorhandenen Institutionen nicht aus, um eine Koordination von Geld- und Fiskalpolitik und möglicherweise weiteren Politikfeldern zu erreichen. Es ist folglich nach neuen Institutionen zu suchen, die eine derartige Aufgabe zu lösen vermögenen_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisheren_US
dc.relation.ispartofseriesDarmstadt discussion papers in economics 137en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwKonjunkturpolitiken_US
dc.subject.stwGeldpolitiken_US
dc.subject.stwFinanzpolitiken_US
dc.subject.stwLohnpolitiken_US
dc.subject.stwInternationale wirtschaftspolitische Koordinationen_US
dc.subject.stwEuropäische Wirtschafts- und Währungsunionen_US
dc.subject.stwEU-Staatenen_US
dc.titleKoordinierte Makropolitik in der Europäischen Union?en_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn47714389Xen_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
Appears in Collections:Darmstadt Discussion Papers in Economics, Inst. f. VWL, TU Darmstadt

Files in This Item:
File Description SizeFormat
ddpie_137.pdf224.39 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.