EconStor >
Technische Universität Bergakademie Freiberg >
Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Technische Universität Bergakademie Freiberg >
Freiberger Arbeitspapiere, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Technische Universität Bergakademie Freiberg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/22508
  
Title:Contests for Cooperation: A New Approach in German Innovation Policy PDF Logo
Authors:Eickelpasch, Alexander
Fritsch, Michael
Issue Date:2005
Series/Report no.:Freiberger Arbeitspapiere 2005,03
Abstract:A new approach in German innovation policy organizes contests of proposals for developing innovation networks. Based on an overview of the different programs, we investigate the advantages, problems and limitations of such an approach. We find that this type of policy may have a relatively large impact and can, therefore, be regarded as a rather efficient instrument of innovation policy. Compared to conventional policies, administration of the program is a much more critical issue. The contest approach may stimulate learning effects on the side of the administration but may also require a high degree of flexibility. The main disadvantage is the additional time that is required for conducting the contest. As a distinct "picking the winner" approach, the contest approach is not suited as a means for achieving a leveling-out of regional welfare levels.
Abstract (Translated):In einem neuen Ansatz der deutschen Innovationspolitik werden Wettbewerbe für Vorschläge zur Entwicklung von Innovationsnetzwerken organisiert. Ausgehend von einem Überblick über diese Programme diskutieren wir Vorteile, Nachteile und Grenzen dieses Ansatzes. Es zeigt sich, dass diese Art der Innovationsförderung große Wirkungen erzeugen kann und daher vermutlich effizienter ist, als andere Typen von Programmen. Im Vergleich zu konventionellen Formen der Innovationsförderung ist allerdings die Administration des Programms sehr viel anspruchsvoller. Der Wettbewerbs-Ansatz kann Lerneffekte der Administration stimulieren aber auch ein relativ hohes Maß an Flexibilität erfordern. Der wesentliche Nachteil ist die zusätzliche Zeit, die für die Durchführung des Wettbewerbs benötigt wird. Da ein Wettbewerb ein ausgesprochenes ?Pick the Winner?-Vefahren darstellt, ist dieser Ansatz für eine ausgleichsorientierte Regionalpolitik kaum geeignet.
Subjects:Innovationspolitik
Wettbewerb zwischen Regionen
Innovationsnetzwerke
Innovation policy
regional competition
innovation networks
JEL:O38
O18
H32
R11
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Freiberger Arbeitspapiere, Fakultät für Wirtschaftswissenschaften, Technische Universität Bergakademie Freiberg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
fritsch_3_2005.pdf403.54 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/22508

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.