EconStor >
Leibniz Universität Hannover >
Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Universität Hannover >
Diskussionspapiere, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Universität Hannover >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/22436
  
Title:Betriebliche Determinanten von Teilzeitarbeit, Mini- und Midi-Jobs: Eine theoretische und empirische Analyse mit niedersächsischen Betriebsdaten PDF Logo
Authors:Pfeifer, Christian
Issue Date:2005
Series/Report no.:Diskussionspapiere des Fachbereichs Wirtschaftswissenschaften, Universität Hannover 324
Abstract:Der Beitrag untersucht die betrieblichen Determinanten von Teilzeitbeschäftigung, Mini- und Midi-Jobs. Aus theoretischer Perspektive könnten alle drei Beschäftigungsformen als Instrument der Anpassungsflexibilität bei Nachfrageschocks genutzt werden. Die empirische Analyse zeigt, dass aber lediglich die Nutzung von Mini-Jobs signifikant mit einem Nachfrageschock korrelliert ist und diese Beschäftigungsformen weniger als flexible Randbelegschaft denn als Instrument der Arbeitsflexibilität genutzt werden. Ein Hemmnis für die Reduzierung der Arbeitsstunden sind quasi-fixe Beschäftigungskosten, so dass Betriebe mit einem hohen Anteil qualifizierter Arbeitskräfte weniger Gebrauch hiervon machen. Insgesamt deuten die Ergebnisse daraufhin, dass vor allem die Arbeitszeitpräferrenzen der Beschäftigten die Teilzeitbeschäftigung determinieren und geringfügige Beschäftigung verstärkt in "Interessensvertretungsfreien Zonen" stattfindet.
Abstract (Translated):The paper analyzes the determinants of part-time employment, mini- and midi-jobs in Germany. Theory implies that all three employment types could be used as instruments of flexibility to react flexibly to demand shocks. But the empirical analysis shows that only mini- and midi-jobs are signifikant correlated with the demand shock and that they are used as working time flexibility instead of a peripheral workforce. A restraint for working hours reductions are quasi-fixed employment costs so that firms with higher share of qualified employees in their workforce make less use of such a reduction. Overall the empirical findings suggest that working time preferences of the employees are a key factor. Furthermore, mini- amd midi-jobs are used more likely and intense if there are no representations of employees interests.
Subjects:Teilzeitarbeit
geringfügige Beschäftigung
Mini-Jobs
Midi-Jobs
part-time employment
mini-Jobs
midi-Jobs
JEL:J23
Document Type:Working Paper
Appears in Collections:Diskussionspapiere, Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät, Universität Hannover

Files in This Item:
File Description SizeFormat
dp-324.pdf181.6 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Download bibliographical data as: BibTeX
Share on:http://hdl.handle.net/10419/22436

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.