EconStor >
Julius-Maximilians-Universität Würzburg >
Lehrstuhl für Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsordnung und Sozialpolitik, Universität Würzburg  >
Wirtschaftswissenschaftliche Beiträge, Lst. f. VWL, insb. Wirtschaftsordnung u. Sozialpolitik, Universität Würzburg >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/22337
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorBerthold, Norberten_US
dc.contributor.authorKoch, Danielen_US
dc.date.accessioned2009-01-29T14:57:06Z-
dc.date.available2009-01-29T14:57:06Z-
dc.date.issued2007en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/22337-
dc.description.abstractStaatsverschuldung wird hier als ein negativer externer Effekt verstanden, den Politiker ausüben, um die Kosten ihres politischen Angebots zu senken und somit im politischen Wettbewerb bestehen zu können. Die Gegebenheiten des politischen Wettbewerbs und die Möglichkeit diesen externen Effekt auszuüben, versetzen die Politiker in eine Dilemma-Situation, welche die Vermeidung von Defiziten, also eine Zusammenarbeit zum allgemeinen Vorteil, unmöglich macht und zwangsläufig zu immer neuen Defiziten führt. Ausnahmen ergeben sich nur, wenn die Kosten der Staatsverschuldung internalisiert werden. Da eine vollständige Internalisierung über den Markt aber in der Regel nicht gelingen kann, wird eine erfolgreiche Bekämpfung des Verschuldungsproblems nur mit Hilfe von Regulierung gelingen. Wir plädieren daher für eine Kombination aus Intensivierung des Wettbewerbs, um eine verstärkte Internalisierung der negativen externen Effekte zu erreichen, und Kanalisierung des Wettbewerbs, also Regulierung, um den Einsatz von Staatsverschuldung zu begrenzen und die Dilemmastruktur aufzubrechen.en_US
dc.language.isogeren_US
dc.publisheren_US
dc.relation.ispartofseriesWirtschaftswissenschaftliche Beiträge des Lehrstuhls für Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsordnung und Sozialpolitik, Universität Würzburg 97en_US
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwÖffentliche Schuldenen_US
dc.subject.stwHaushaltsdefiziten_US
dc.subject.stwPublic Choiceen_US
dc.subject.stwWahlkampfen_US
dc.subject.stwExterner Effekten_US
dc.subject.stwGefangenendilemmaen_US
dc.subject.stwRegelgebundene Politiken_US
dc.subject.stwInstitutioneller Wettbewerben_US
dc.subject.stwTheorieen_US
dc.titleVon der (Un-)Möglichkeit ausgeglichener Haushalteen_US
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn533623545en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:wuewwb:97-
Appears in Collections:Wirtschaftswissenschaftliche Beiträge, Lst. f. VWL, insb. Wirtschaftsordnung u. Sozialpolitik, Universität Würzburg

Files in This Item:
File Description SizeFormat
DP_097.pdf179.73 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.