EconStor >
Johannes Gutenberg-Universität Mainz >
Institut für Statistik und Ökonometrie, Universität Mainz >
Arbeitspapiere, Inst. f. Statistik u. Ökonometrie, Universität Mainz >

Please use this identifier to cite or link to this item:

http://hdl.handle.net/10419/22307
  

Full metadata record

DC FieldValueLanguage
dc.contributor.authorRipp, Kristinaen_US
dc.contributor.authorSchulze, Peter M.en_US
dc.coverage.temporal1991-2002en_US
dc.date.accessioned2009-01-29T14:56:02Z-
dc.date.available2009-01-29T14:56:02Z-
dc.date.issued2004en_US
dc.identifier.urihttp://hdl.handle.net/10419/22307-
dc.description.abstractDie Studie folgt der Lebenszyklushypothese nach Modigliani und untersucht die Einflüsse von privatem Einkommen und Vermögen auf den privaten Konsum. Es werden Daten für das wiedervereinigte Deutschland von 1991 bis 2002 verwendet. Die Ergebnisse der linearen Regressionen zeigen eine starke positive Abhängigkeit des Konsums vom Einkommen. Die in der Literatur dargestellte Beziehung mit dem Vermögen kann jedoch nicht bestätigt werden. Die Analyse mit Fehlerkorrekturmodellen führt allerdings zu modifizierten Ergebnissen. Zunächst wird die Existenz von nichtsaisonalen Einheitswurzeln bestätigt, die von saisonalen jedoch abgelehnt, sodaß dann die Schätzung den Einfluß beider Variablen auf den Konsum nachweist.de
dc.language.isogeren_US
dc.relation.ispartofseriesArbeitspapier / Institut für Statistik und Ökonometrie, STATOEK 29de
dc.subject.ddc330en_US
dc.subject.stwEinkommenshypothesede
dc.subject.stwLebenszyklusde
dc.subject.stwGesamtwirtschaftlicher Konsumde
dc.subject.stwVermögende
dc.subject.stwSchätzungde
dc.subject.stwDeutschlandde
dc.titleKonsum und Vermögen : Eine quantitative Analyse für Deutschlandde
dc.typeWorking Paperen_US
dc.identifier.ppn471246654en_US
dc.description.abstracttransThe study follows Modiglianis ?Life Cycle Hypothesis? and surveys the influence of private income and wealth to private consumption. Dealing with data for the unified Germany from 1991 to 2002 linear regressions indicate a strong positive relationship between consumption and income. The dependency from wealth, which is presented in the literature, cannot be confirmed. Analysis with error-correction-models leads to a different result. First evidence is found for nonseasonally, but not for seasonally integrated relations: This estimation shows the influence of both variables, income and wealth, on consumption.en_US
dc.rightshttp://www.econstor.eu/dspace/Nutzungsbedingungen-
dc.identifier.repecRePEc:zbw:maista:29-
Appears in Collections:Arbeitspapiere, Inst. f. Statistik u. Ökonometrie, Universität Mainz

Files in This Item:
File Description SizeFormat
Arbeitspapier_Nr_29_Konsum_und_Vermoegen.pdf212.73 kBAdobe PDF
No. of Downloads: Counter Stats
Show simple item record
Download bibliographical data as: BibTeX

Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.