Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/22084
Authors: 
Stadler, Manfred
Year of Publication: 
2004
Series/Report no.: 
Tübinger Diskussionsbeiträge 280
Abstract: 
Die Ergebnisse der kürzlich veröffentlichten PISA-Studie (OECD 2001) über den Bildungsstand der jüngeren Generation haben nicht nur zu einem Nachdenken über die Ursachen der für Deutschland sehr enttäuschenden Ergebnisse geführt, sondern auch die Diskussion über die Bedeutung von Bildung, Ausbildung und Qualifikation innerhalb und außerhalb der Profession neu belebt. Internationale empirische Querschnittsanalysen der letzten Jahre belegen den Zusammenhang zwischen der Qualifikation der Arbeitskräfte und dem Produktivitätswachstum in eindrucksvoller Weise. So haben etwa die ökonometrischen Studien von Hanushek/Kimko (2000) und Barro (2001) einen signifikant positiven Einfluss von Ausbildungszeiten und - qualitäten auf das Produktivitätswachstum nachgewiesen und damit die Diskussion über eine wachstumsfördernde Bildungspolitik auf eine solide empirische Grundlage gestellt (vgl. auch den Überblick in Krueger/Lindahl 2001).
Persistent Identifier of the first edition: 
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
152.96 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.