Please use this identifier to cite or link to this item: http://hdl.handle.net/10419/21883
Authors: 
Christiansen, Arndt
Year of Publication: 
2005
Series/Report no.: 
Research notes working paper series 21
Abstract: 
Mit dem "more economic approach" wird ein neuer Ansatz in der EU-Fusionskontrolle verfolgt. Die Zielsetzung einer (besseren) ökonomischen Fundierung ist ausdrücklich zu begrüßen. Allerdings zeigt die genauere Analyse, dass faktisch die Rechtssicherheit verringert wird, während die Auswirkungen auf die Entscheidungsqualität zumindest unklar bleiben. Gleichzeitig ist eine deutliche Zunahme des (Verfahrens-)Aufwandes zu konstatieren. Hinzu kommen wichtige institutionelle Implikationen, die bisher weitgehend unberücksichtigt geblieben sind. Im Ergebnis ist daher ein breiteres Verständnis von ökonomischer Fundierung notwendig. Als Handlungsempfehlungen ergeben sich die Unabhängigkeit der Wettbewerbsbehörde und die stärkere Regelorientierung der Fusionskontrolle.
Subjects: 
Wettbewerbspolitik
EU-Fusionskontrolle
ökonomische Analyse
Document Type: 
Working Paper

Files in This Item:
File
Size
393.33 kB





Items in EconStor are protected by copyright, with all rights reserved, unless otherwise indicated.